Im Sommer trennten sich nach neun Jahren und Zwischenstationen in Manchester und Istanbul die Wege von Shinji Kagawa und Borussia Dortmund. Der Japaner wechselte für drei Millionen Euro zu Real Saragossa in die zweite spanische Liga und befindet sich aktuell auf Aufstiegskurs.


So gerne sich Shinji Kagawa und der BVB auch hatten: im Sommer war Schluss. Der Japaner, mit wenig Perspektive bei den Schwarz-Gelben, erfüllte sich seinen persönlichen Traum und wechselte nach Spanien. Überraschenderweise allerdings nicht zu einem Club aus dem Oberhaus, sondern aus der zweiten Liga: Real Saragossa. Die Aragonier wollen allerdings schleunigst nach oben.


Kagawa erleidet mit Saragossa Rückschläge im Aufstiegsrennen


Bislang läuft es auch nach Plan für Saragossa: mit dem neuen Star, Shinji Kagawa, rangiert das Team derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz. Mit 19 Punkten aus zehn Spielen beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Cadiz allerdings schon neun Punkte (jedoch auch mit einem Spiel weniger). Der direkte Aufstieg in der spanischen Liga ist den ersten beiden Plätzen vorbehalten; der dritte Aufsteiger wird in Playoffs ausgespielt. 


Auch für Kagawa persönlich verläuft die Saison bislang zufriedenstellend. Bei Saragossa ist der 30-jährige Japaner gesetzt und absoluter Stammspieler. Nach zwei Treffern und insgesamt vier Siegen aus den ersten fünf Spielen, zeigte die Formkurve bei Kagawa und den Aragoniern zuletzt aber etwas nach unten. Auf drei Unentschieden in Serie folgte eine Niederlage gegen Tabellenführer Cadiz. Gegen Numancia fand Saragossa zuletzt aber wieder in die Erfolgsspur. Kagawa allerdings konnte sich nach seinen zwei Treffern am zweiten und fünften Spieltag nicht mehr in die Torschützenliste eintragen, geschweige denn einen Assist liefern. Aktuell befindet sich der Japaner mit seinem neuen Arbeitgeber aber auf Kurs.