​Mit Ajax Amsterdam konnte Frenkie de Jong in der letzten Saison bis in das Halbfinale der Champions League vorstoßen und gewann den Titel in der niederländischen Eredivisie. ​Im Sommer entschied sich der Niederländer dafür, den nächsten Schritt in seiner noch jungen Karriere zu gehen und wechselte zum FC Barcelona. In LaLiga konnte er sich auf Anhieb etablieren, zuletzt überzeugte er mit seinen Leistungen.


Mit einer hohen Erwartungshaltung wurde der junge Mittelfeldstratege in Barcelona empfangen. Vor allem die vielversprechenden Leistungen der letzten Saison in der Champions League konnten für viel Aufmerksamkeit sorgen. Beim FC Barcelona konnte sich 75-Millionen-Mann Frenkie de Jong direkt einen Platz in der ersten Elf sichern. Gerade bei der Konkurrenz um Arthur, Rakitic, Vidal und Busquets ist das nicht selbstverständlich.


In LaLiga kam de Jong in allen acht Spielen zum Einsatz, konnte ein Tor erzielen und ein weiteres vorbereiten. In der Champions League kam der Niederländer jeweils über die volle Distanz zum Einsatz. Auch in der Elftal verspricht man sich viel vom 22-jährigen Taktgeber im Mittelfeld. Der niederländische Journalist Simon Kuper sagte gegenüber dem kicker: "Seit Sneijder für Oranje debütiert hat, habe ich keinen niederländischen Spieler mehr gesehen, der so Fußball spielen kann, wie Frenkie de Jong. "


Ohne Frage steht de Jong eine große Zukunft bevor, sollte er weiterhin so entfesselt aufspielen.

Gerade in seiner Passgenauigkeit und seiner Physis ragt Jong derzeit heraus.


de Jong zeigt sich selbstkritisch 


Gegenüber der niederländischen Zeitung Algemeen Tagblad äußerte sich de Jong über seinen Start bei den Katalanen: "Ich bin froh, dass ich von Anfang an Minuten sammeln konnte, wenngleich sich meine Rolle von der unterschied, die ich gewohnt war." Die neue Sprache und der andere Rhythmus in Barcelona haben dafür gesorgt, dass Frenkie de Jong etwas Eingewöhnungszeit gebraucht hat. 


Momentan wird es von Spiel zu Spiel jedoch besser beim jungen Niederländer.

Zu seiner persönlichen Leistung und der seiner Mannschaft sagte de Jong: "Die letzten Wochen waren besser, auch vom ganzen Team, aber wir sind noch nicht auf dem Level, dass wir als FC Barcelona erreichen müssen." Es scheint, als hätte sich de Jong bereits mit der vorgegebenen Philosophie bei den Katalanen identifiziert.