Niklas Stark muss weiter auf sein Debüt in der deutschen A-Nationalmannschaft warten. Der ​Hertha-Verteidiger hatte gute Chancen, in der EM-Quali am Sonntag in Estland zum ersten Mal für die DFB-Elf aufzulaufen. Eine Wunde am linken Unterschenkel schließt einen Einsatz aber aus.


Niklas Stark wurde erneut von Bundestrainer Joachim Löw für die beiden Spiele gegen Argentinien und Estland nominiert. Und erneut wird der 24-Jährige ohne Einsatz bleiben. Wie schon gegen Serbien, Weißrussland, dem Hinspiel gegen Estland, Nordirland und den beiden letzten Begegnungen mit der Niederlande. Zuvor war Stark von Löw nicht eingesetzt worden, nun muss der Bundestrainer verletzungsbedingt auf den Innenverteidiger verzichten.


Niklas Stark wird seine Chance bekommen, hatte Löw noch angekündigt. Angesichts der Absagenflut beim DFB-Team schien die Zeit des Hertha-Verteidigers endlich gekommen zu sein. Doch schon gegen Argentinien platzte sein Debüt - stattdessen durfte Robin Koch bei seiner Premiere gleich von Beginn an ran. Und auch gegen Estland wird es nichts: Starks Wunde am linken Unterschenkel muss genäht werden, ein Einsatz am Sonntag ist unmöglich.

Wie der DFB offiziell mitteilte, hat der 24-Jährige die Verletzung vor dem Training am Freitagvormittag im Teamhotel zugezogen. Klingt nach reichlich Pech und Pannen! Stark muss weiter warten...