​Am Donnerstag steht für die ​Eintracht das zweite Gruppenspiel in der Europa League an. Nach der Auftaktniederlage gegen den ​FC Arsenal soll nun der erste Sieg her, dafür geht es nach Portugal zu Vitória Guimarães. Bei der Aufstellung könnte Trainer Adi Hütter rotieren.


Vor dem Spiel am Donnerstagabend dürfte die Stimmung der Mannschaft durchaus etwas gemischt sein. Das Auswärtsduell in Portugal sollte dringend gewonnen werden, um das Weiterkommen in Europa zu gewährleisten. Doch der haushohe Favorit muss sich ebenfalls auf die schweren Aufgaben konzentrieren, die in der ​Liga warten.


Im Tor wird es definitiv einen Wechsel geben - erzwungenermaßen. Die etablierte Nummer Eins ​Kevin Trapp fällt bis zum Ende der Hinrunde aus. Frederik Rönnow ist der Kandidat für den Posten im Tor, damit würde er seinen ersten Einsatz in dieser Saison absolvieren.

Die Defensive ist ebenfalls noch sehr fraglich. Einzig das System scheint mit der voraussichtlichen 3-4-1-2-Aufstellung klar zu sein. Die Besetzung hängt von ein paar Verletzungen ab, Makoto Hasebe fällt beispielsweise aus. David Abraham ist ebenso fraglich, Almamy Touré könnte für ihn in die Mannschaft rücken.


Martin Hinteregger und Evan N'Dicka stehen als weitere Innenverteidiger parat. Auf den vorgezogenen Außenverteidigerpositionen dürfte ein eingespieltes Duo auflaufen. Filip Kostić ist auf links genauso gesetzt wie Danny da Costa auf der rechten Seite. Timothy Chandler und Erik Durm wären weitere Optionen für Adi Hütter.


Das defensive Mittelfeld ist vermutlich eine Sache für Neuzugang Djibril Sow. Zuletzt konnte sich der Schweizer in den Vordergrund spielen und hat seinen Startplatz nahezu sicher. Neben ihm ist Sebastian Rode die erste Wahl, sollte er rechtzeitig fit werden. Ansonsten würde es zu einem schweizer Duo mit Gelson Fernandes kommen.

Stürmen Dost und Silva erneut?

Als offensiver Spielgestalter führt kein Weg am Japaner Daichi Kamada vorbei. Immer wieder gehört er zu den belebenden Faktoren im Spiel der Eintracht, die Stürmer setzt er perfekt ein. Fraglich ist allerdings noch, wer im angesprochenen Angriff aufgestellt werden wird.

Hier spricht erneut viel für die zuletzt erfolgreichen Bas Dost und André Silva. Beide Neuzugänge kommen langsam in Fahrt und komplettieren sich gegenseitig. Doch die Schonung für einen der beiden Akteure ist denkbar, Gonçalo Paciência wäre die erste Option.


Die mögliche Aufstellung im Überblick: