Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat die Ermittlungen gegen Bakery Jatta laut der MoPo eingestellt. Es lägen keine signifikanten Beweise oder Indizien vor, die die Anschuldigungen gegen den Gambier rechtfertigen würden. Mittlerweile bestätigten die Behörden die Meldung.


Fall Jatta: Wichtige Dokumente sorgen für Einstellung des Verfahrens


Bakery Jatta ist Bakery Jatta. Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat das Verfahren gegen den ​HSV-Profi, dem vorgeworfen wurde, unter falscher Identität nach Deutschland eingereist zu sein, eingestellt. Damit sollten eigentlich alle Restzweifel vom Tisch sein. Jattas Anwalt hatte dem Bezirksamt in dieser Woche wichtige Dokumente vorgelegt, die die Ermittlungen zu einem Abschluss bringen konnten.


"Das Bezirksamt Hamburg-Mitte hat die bereits vorliegenden und neue Unterlagen, die im Rahmen der Anhörung vorgelegt wurden, geprüft", erklärte Bezirksamtleiter Falko Droßmann in der offiziellen Stellungnahme. "Aus den dem Bezirksamt vorliegenden Unterlagen gehen keine belastbaren Anhaltspunkte hervor, die ausländerrechtliche Maßnahmen begründen würden. Die aufgekommen Zweifel an der Richtigkeit der Angaben haben sich im Rahmen der Anhörung nicht bestätigt."


Offen sind nun noch die Protestgesuche vom VfL Bochum, dem 1. FC Nürnberg und dem Karlsruher SC. Aussicht auf Erfolg haben diese jedoch nach Einstellung des Verfahrens gegen Jatta nicht. Erwartet wird, dass der DFB und die DFL dem Beispiel des Bezirksamtes folgen und ihre Ermittlungen ebenfalls einstellen.