​Die Verantwortlichen des ​FC Bayern München haben in den letzten Tagen Nägel mit Köpfchen gemacht. Neben der Leihe von Ivan Perisic brachte der deutsche Rekordmeister auch die Verpflichtung von ​Gladbachs Michael Cuisance unter Dach und Fach. Mit Philippe Coutinho ist man sich zudem über einen Wechsel einig. Präsident Uli Hoeneß sieht die Kaderplanung damit als beendet an. 


"Jetzt ist unser Kader so komplett und so gut aufgestellt, wie wir uns das vorgestellt haben", erklärte der Weltmeister von 1974 gegenüber Sky Sport. "Wir hatten Anfang Juli einen zu kleinen Kader. Den haben wir jetzt durch drei Transfers in den letzten Tagen und Wochen aufgefüllt - und ich meine auch mit Qualität aufgefüllt", führte der Präsident weiter aus. 


Hoeneß sieht den FC Bayern mit dem aktuellen Kader gut aufgestellt. Cheftrainer Niko Kovac könne mit den vorhandenen Spielern bis Weihnachten "in Ruhe arbeiten". Aus den Aussagen des 67-Jährigen lässt sich schließen, dass die Verpflichtungen von Mario Mandzukic und Leroy Sané offenbar kein Thema mehr sind.


Coutinho in München gelandet


Die ​Verpflichtung von Coutinho könnte am heutigen Sonntag offiziell verkündet werden. Laut Sky-Informationen ist der Angreifer in Diensten des ​FC Barcelona am Vormittag in München gelandet. Neben dem obligatorischen Medizincheck steht auch noch "Papierkram" auf dem Programm. 


Wie die Bild-Zeitung berichtet, fällt die Leihgebühr für den Brasilianer deutlich niedriger aus als bisher angenommen. Demnach überweist der deutsche Rekordmeister lediglich 8,5 Millionen statt 20 Millionen Euro nach Barcelona. Im Sommer 2020 besitzen die Bayern zudem eine Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro. Coutinho kassiert zudem ein Nettojahresgehalt von 13 Millionen Euro.