Nicolas Kühn hat vom DFB die Fritz-Walter-Medaille bekommen. Der ehemalige ​Leipzig-Youngster, der aktuell in der Jugend von Ajax Amsterdam spielt, wurde damit neben Karim Adeyemi als Nachwuchsspieler des Jahres ausgezeichnet.


Die Fritz-Walter-Medaille wird traditionell den besten Nachwuchs- und Jugendspielern verliehen. Mit Nicolas Kühn (Ajax) und Karim Adeyemi (FC Liefering) wurden zwei weitere Spieler mit der Medaille in Gold ausgezeichnet, beste Juniorin wurde Klara Bühl vom ​SC Freiburg


Vorgänger der jungen Talente waren u. a. Spieler wie Leon Goretzka, Julian Draxler oder auch Timo Werner. Mit Silber ausgezeichnet wurden Josha Vagnoman (​Hamburger SV), Jordan Meyer (​VfB Stuttgart) und Lena Sophie Oberdorf (SGS Essen). 


Bronze bekamen Yann Aurel Bisseck (Holstein Kiel), Lazar Samardzic (​Hertha BSC) und Gia Corley (​FC Bayern München). 


"Sportliche Qualität und absolute Führungsfiguren"


Joti Chatzialexiou, seines Zeichens Sportlicher Leiter Nationalmannschaften, lobte die Nachwuchsspieler: "Die Preisträgerinnen und Preisträger zeichnet eine außerordentliche sportliche Qualität aus, sie sind in der vergangenen Saison absolute Führungsfiguren in ihren U-Nationalmannschaften gewesen. Hinzu kommen sowohl auf als auch neben dem Platz ihr großer Ehrgeiz sowie ihr Teamgeist und Auftreten, das zu den Werten Fritz Walters passt."

Nicolas Kuehn

Nicolas Kühn in Diensten der U19-Nationalmannschaft



Die Medaillen sind dazu mit Preisgeld dotiert. Für Gold gibt es 20.000 Euro, für Silber 15.000 Euro und für Bronze bekommt man 10.000 Euro. Diese Preise bekommen jedoch nicht die Spieler selbst, sie werden stattdessen an die Amateurvereine aufgeteilt, die an der Ausbildung der Nachwuchskicker beteiligt waren. 


Kühn war bis zu Beginn des letzten Jahres bei RB Leipzig unter Vertrag, ehe er zu Ajax Amsterdam wechselte. Dort gewann er mit seinem Team aus der Reserve die Zweitligameisterschaft, ist dazu seit der U15 in jedem Nationalteam vertreten gewesen.