Durch wenig Einsatzzeiten und ein vermeintlich schwieriges Verhältnis zu Pep Guardiola, inklusive eines lang andauernden Versuchs, seinen Vertrag zu verlängern, kamen Gerüchte über einen möglichen Sané-Abgang von ​ManCity auf. Angeblich sei ​Bayern München interessiert - Sané-Kumpel und -Teamkollege Ilkay Gündogan jedoch glaubt nicht an einen Abgang.


Zusammen haben die beiden deutschen Nationalspieler gerade ihre dritte Saison für Manchester City in England beendet, gekrönt mit dem Gewinn des nationalen "Trebles" - das erste Mal, dass ein Team auf der Insel dies geschafft hat. Doch trotz großer Erfolge, neuer Rekorde und einiger Titel ist die Stimmung getrübt, zumindest bei Leroy Sané. Wenige Einsatzzeiten und ein angeblich belastetes Verhältnis zu Coach Pep Guardiola seien der Grund.


Kein Wunder also, dass dann Gerüchte aufkommen, empfand auch Ilkay Gündogan gegenüber der Sportbild: „Wenn Spieler seiner Klasse das eine oder andere Mal nicht spielen, ist es inzwischen ja zur Normalität geworden, dass es automatisch Wechselgerüchte gibt."

Zuletzt war Sané häufiger mit den Bayern in Verbindung gebracht worden. ​Er sei dem Wechsel nicht abgeneigt, Guardiola würde ebenfalls keine Steine in den Weg legen wollen, hieß es. 

FBL-EUR-C1-MAN CITY-PRESSER

Guardiola soll von Sanés zu seltener Defensivarbeit nicht überzeugt sein



Gündogan, der den jungen Ex-​Schalker gut kennt, glaubt jedoch nicht an einen Wechsel. 

„So wie unser Trainer bereits gesagt hat, möchte der Klub Leroy unbedingt halten. Ich kenne Leroy sehr gut und weiß genau, dass er sich überall durchsetzen kann und auch wird", so der gebürtige Gelsenkirchener weiter. 


Ähnlich hatte sich auch Guardiola selbst zuletzt geäußert: „Wir versuchen seit eineinhalb Jahren den Vertrag von Sané zu verlängern. Wenn man den Kontrakt verlängern will, heißt das, dass man ihn halten möchte. So ist es auch bei Gündogan." Dass Gündogan noch länger bei den Citizens bleibt, scheint wohl fast sicher zu sein. Viele Einsätze, ein ausgezeichnet gutes Verhältnis zum Trainer und ein wichtiger Teil des "Pep'schen Stils" - die Verhandlungen sollen demnach sehr bald aufgenommen werden.


Sanés familiäre Situation spricht für einen Verbleib


​Den Berichten der Sportbild zufolge sei auch die Freundin von Sané ein Aspekt, der für einen Verbleib in Manchester spricht. Sie fühle sich in England wohl, dazu kommt die gemeinsame, noch sehr junge Tochter. 


Auch Uli Hoeneß hatte zuletzt kommentiert, dass die Transfersumme von 80 Millionen Euro in diesem Sommer nicht überschritten werden würde. Sané, mit einem Marktwert von rund 100 Millionen Euro, dürfte wohl nur unter diesem Limit zu bekommen sein, wenn City und Guardiola den Linksaußen loswerden und einen Transfer unbedingt realisieren wollen. Das scheint momentan nicht der Fall zu sein, ein Wechsel scheint daher eher unwahrscheinlich.