​Die beiden Traditionsvereine ​SV Werder Bremen und ​FC Schalke 04 trennen derzeit in der Liga satte 19 Punkte. Während Königsblau mitten im Abstiegskampf steckt, entzückt der Nordklub derzeit durch spielerische Leichtigkeit. Angeblich soll auch Schalke-Juwel ​Benjamin Goller von der Spielweise der Hanseaten überzeugt sein und so vor einem Wechsel zum Ligakonkurrenten stehen.


Werder-Coach Florian Kohfeldt ist dafür bekannt, aus jungen Talenten gestandene Bundesligaprofis zu formen. ​Maximilian Eggestein kann dabei als Musterbeispiel herangeführt werden und dürfte schon bald auch sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft feiern. Auch auf Schalke verstand man es einst, Eigengewächse ins Team zu integrieren - die Zeiten eines Manuel Neuer, Max Meyer oder Thilo Kehrer scheinen jedoch vorbei.

Benjamin Goller

Goller kann auch zwei Einsätze für die deutsche U20-Nationalmannschaft vorweisen



Nun keimten Gerüchte auf, wonach die Knappen mit Benjamin Goller womöglich ein weiteres vielversprechendes Talent verlieren könnten. Der 20-Jährige durchlief mehrere Jugendabteilungen der Schalker und konnte sich unter Ex-Trainer Domenico Tedesco in dieser Saison eng an den Profikader heranspielen. Nach einigen Trainingseinheiten mit den Bundesligastars durfte er dabei sogar im Champions-League-Spiel gegen Lokomotive Moskau für 45 Minuten ran.


Zuletzt musste sich Goller jedoch wieder mit Spielen für die U23 zufriedengeben. Allem Anschein nach setzt Interimstrainer ​Huub Stevens im erbitterten Abstiegskampf eher auf gestandene Spieler. Da im Sommer der Vertrag des jungen Rechtsaußen ausläuft, sollen dem Vernehmen nach gleich mehrere Klubs ihre Chance wittern.

Der zumeist gut unterrichtete Schalke-Reporter Hassan Talib Haji erklärte mittlerweile via Twitter, dass er sich mit Goller-Berater Dirk Lips telefonisch ausgetauscht hat. Dabei habe der Agent des Youngsters bestätigt, dass einige Bundesligisten an seinem Schützling dran sind. Eine zuvor bereits vielerorts vermutete Einigung mit den Bremern wollte Lips dabei nicht bestätigen.


Von der Spielanlage würde Goller zumindest sehr gut ins System der Werderaner passen. Der gebürtige Reutlinger zeichnet sich durch seine schnellen Tempodribblings aus und ist in der Offensive variabel einsetzbar. Noch steht der Flügelflitzer jedoch am Anfang seiner Entwicklung und müsste sich bei einem Wechsel zum Europa-League-Aspiranten wohl mit einer Reservistenrolle anfreunden. Unter der Führung von Kohfeldt könnte jedoch auch dieser ungeschliffene Diamant womöglich bald glänzen.