Nach der neuerlichen Niederlage gegen den direkten Konkurrenzen aus Augsburg hat man bei ​Hannover 96 beschlossen, für die zweite Liga in der kommenden Saison zu planen. Dafür ist man in Niedersachsen wohl sogar bereit, die besten Spieler ziehen zu lassen.


Das rettende Ufer ist inzwischen neun Punkte entfernt, selbst bis zum Relegationsplatz sind es sechs Zähler, den aktuell der ​VfB Stuttgart belegt. Und da die Schwaben nicht den schlechtesten Eindruck machen, ist die Hoffnung bei Hannover 96 auf den Klassenerhalt erheblich gesunken, denn wie die Roten bekannt gaben, plant man ab sofort für das Unterhaus.


So erklärt der Sportbuzzer, dass man für die Finanzierung einer erstklassigen Zweitligamannschaft sogar die Stars der Mannschaft verkaufen möchte. Namentlich sind das vor allem die beiden Angreifer Niclas Füllkrug und Ihlas Bebou. Beide konnten in dieser Saison jedoch kaum helfen, auch weil sie lange verletzt sind, bzw. waren. Bebou plagt sich mit einem Sehnenriss, Füllkrug mit einem Knorpelschaden im Knie.


Jedoch sollen beide festgeschriebene Ablösesummen in ihren Verträgen haben, die zur Finanzierung eines neuen aufstiegswilligen Kaders beitragen sollen. Für Füllkrug liegt die feste Ablöse im Falle eines Abstiegs bei zwölf Millionen Euro. Sollte die Klasse gehalten werden, wäre sie sogar doppelt so hoch. Man hofft auf ein erneutes Angebot aus Gladbach, damals wollte die Borussia den Stürmer unbedingt haben.

Ähnliche Summen müssen auch für Bebou aufgerufen werden. Im Falle des Abstiegs liegt der Preis bei zehn Millionen Euro, beim Klassenerhalt kommen fünf weitere oben drauf. Interesse gibt es angeblich aus Wolfsburg, wo man den flinken Stürmer schon länger auf der Liste habe. Sollten beide wechseln, würde das laut Adam Riese 22 Millionen Euro (bei Abstieg) in die Kassen spülen. Mit der Summe möchte man in Hannover den Neuanfang gerne starten.