Wenn Sportvorstände oder Manager über ihre Trainer sagen, dass sie fest im Sattel säßen, zucken die entsprechenden Übungsleiter unwillkürlich zusammen. Denn zu oft haben sich derartige Treueschwüre im Nachhinein als Lippenbekenntnisse erwiesen. Entsprechend ist mit Vorsicht zu genießen, was die VfB-Offiziellen im Nachgang der Niederlage in Düsseldorf (0:3) über die Personalie Markus Weinzierl verkündeten.


Bis spät in die Nacht tagten die Vereinsoberen, wollten erstmal auch keine Interviews geben. Es gab Gespräche zwischen allen Beteiligten, und am Ende war klar: zumindest bis zum kommenden Heimspiel gegen RB Leipzig (Sa, 15.30 Uhr) bleibt Markus Weinzierl ​Trainer der Schwaben. "Ohne Wenn und Aber", so Sportvorstand Michael Reschke mit erstaunlich klarer Wortwahl. 


Jetzt kann man die Uhr danach stellen, dass in den kommenden Tagen Worte wie "Galgenfrist", "Endspiel", "Bewährung" usw. die Runde machen. Das ist der normale Mechanismus. Und umso mehr, je überraschender die Entscheidung war, mit dem Trainer (noch) weiterzumachen. Denn die letzten Spiele waren schon gruselig. Nach Rückstand ist der VfB Stand Februar 2019 eine Mannschaft, die in ihre Einzelteile zerfällt. Und diese Einzelteile für sich genommen haben auch nicht die Qualität, kompensatorisch die Defizite des Rests der Mannschaft auszugleichen. 

Andererseits weiß man auch um den Umstand, dass die Schwaben finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sind. Eine dritte Trainerentlassung innerhalb der letzten eineinhalb Jahre würde dieser Entwicklung nur neue Nahrung geben. Dennoch ist natürlich auch abzuwägen, ob die Kosten ​einer weiteren Entlassung vielleicht nicht doch das geringere Übel gegenüber einem Abstieg in Liga 2 bedeuten. Kandidaten für eine Übernahme des Trainer-Amtes gibt es genug. 


Der kicker spekuliert über Marcus Gisdol und - man höre und staune - Jürgen Klinsmann. Doch vorerst soll es ja mit Weinzierl weitergehen. Zumindest bis kommenden Samstag. Sollte auch dieses Spiel verloren, ist der gebürtige Straubinger wohl die längste Zeit VfB-Trainer gewesen. ​