​Nach einer desaströsen Hinrunde versuchen die Verantwortlichen des FC Schalke 04 den amtierenden Vizemeister wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Dabei soll Manager Christian Heidel durch weitere Neuzugänge seinem Trainer Domenico Tedesco mehr Power zur Verfügung stellen. Der Wintertransfermarkt erweist sich jedoch nach Aussage des erfahrenen Funktionärs bis dato als äußerst tückisch.


Durch den Verkauf des einstigen Abwehrchefs Naldo an die AS Monaco und die Verletzung von ​Salif Sane, sind die Königsblauen fast schon gezwungen in Bälde einen neuen Innenverteidiger zu präsentieren. Bislang konnte der erfahrene Funktionär jedoch noch keinen Spieler finden, der ins Anforderungsprofil passt und noch in diesem Winter ins Ruhrgebiet gelockt werden könnte. Dabei hofft der 55-Jährige, dass in den kommenden Tagen und Wochen noch mehr Bewegung in den Transfermarkt kommt.

Domenico Tedesco,Axel Schuster,und Christian Heidel

Tedesco und Heidel sind nach einer schwachen Hinrunde in die Kritik geraten



"Der Transfermarkt bereitet uns genauso viele Schwierigkeiten wie allen anderen auch. Das ganz große Transfergeschehen ist noch nicht passiert", so der ehemalige Mainzer gegenüber Sky. Wasserstandsmeldungen hinsichtlich vermeintlicher Kaderergänzungen wollte der Deutsche dabei nicht abgeben. Dabei versäumte er jedoch nicht, im gleichen Atemzug alle Schalke-Fans zu beruhigen und zu unterstreichen, dass im Hintergrund mit Nachdruck gearbeitet wird. "Wir werden ganz sicher einen oder mehrere Spieler, mit allem Vorbehalt, verpflichten", so der Manager.


Aus blankem Aktionismus werde man bei den Knappen aber keine Spieler verpflichten. Vielmehr müssen aussichtsreiche Kandidaten auch in die Gruppe passen. Bis dahin müsse man sich in Geduld üben. "Im Winter ist es schwieriger als im Sommer. Die Spieler, die wir haben wollen, werden meistens von ihren Klubs nicht abgegeben", so der Kaderplaner. Definitiv nicht verlassen wird die Schalker im Januar Alexander Nübel. Der 22-Jährige wäre gerne gewechselt, ist aber weiterhin als Back-up von Ralf Fährmann fest eingeplant.

Christian Heidel

Die nächsten Transfers des FC Schalke 04 müssen wieder sitzen



Einen weiteren Rückschlag mussten die Knappen zuletzt bei der Suche nach einem neuen Stürmer hinnehmen. Dabei hatte der Bundesligist ein Auge auf ​Munir El Haddadi vom FC Barcelona geworfen. Der junge Angreifer entschied sich jedoch für einen Wechsel innerhalb La Liga und schließt sich dem FC Sevilla an. Dennoch soll Franco Di Santo auf Schalke weiter auf dem Abstellgleis stehen. Ob der Spieler bereits in diesem Winter abgegeben wird, liegt nach Aussage des Sportdirektors aber in den Händen des argentinischen Mittelstürmers.