​Der deutsche U19-Nationalspieler Jean-Manuel Mbom will sein vielversprechendes Talent bei ​Werder Bremen auch endlich in der Bundesliga einbringen. Der 18-Jährige kickt für die zweite Mannschaft der Hanseaten in der Regionalliga und wartet weiter auf seine Chance unter Florian Kohfeldt spielen zu dürfen. Jetzt erklärte er im DFB-Interview, bald den Durchbruch schaffen zu wollen.


Die deutsche U19-Nationalmannschaft nimmt momentan an einem freundschaftlichen Mini-Turnier in Armenien teil, wo im nächsten Jahr die U19-Europameisterschaft stattfindet. Am Mittwoch hat das Team um Werders Nachwuchshoffnung Jean-Manuel Mbom zwar 0:1 gegen Portugal verloren, doch geht dafür umso ambitionierter in das heutige Spiel gegen die Niederlande.


Der in Göttingen geborene Mittelfeldspieler stand gegen Portugal von Beginn an auf dem Platz und wurde erst in der Schlussphase ausgewechselt. Er machte nicht sein bestes Spiel, hat aber schon bewiesen, was er auf dem Kasten hat: Seit der U16 durchlief er alle Jahrgänge des DFB und erhielt 2017 die Fritz-Walter-Medaille in Silber als einer der besten Nachwuchsspieler seines Jahrgangs. „Dieser Preis […] ist noch immer eine Riesenehre für mich“, gestand Mbom in dem Interview.


Bei der Nationalelf holt er sich regelmäßig Selbstvertrauen für Werder, denn dort spielt er nur in der zweiten Mannschaft. Sein Talent wird in Bremen hoch geschätzt, aber ein Einsatz in der Bundesliga lässt noch auf sich warten. Trainer Florian Kohfeldt ist in engem Kontakt zu Mboms Trainer Sven Hübscher: „Wir haben einen regelmäßigen Austausch über Partien und Spieler. Zudem gibt es größere Sitzungen, wo wir über die Spielidee sprechen und darüber, wie wir beim SV Werder ausbilden wollen“, sagte Florian Kohfeldt im Oktober bei Werder.de.

In jedem Fall hat Mbom bei Werder schon deutlich auf sich aufmerksam gemacht. So gewann er die Norddeutsche Meisterschaft mit Werders U17 und spielte sich in den Fokus. „Durch den Fußball habe ich schon viel Besonderes erleben dürfen“, zeigte er sich dankbar über seine Situation. Für seine 18 Jahre ist seine Karriere ohnehin im Soll – nur wurde ihm wegen seiner auffälligen Saisonvorbereitung bei den Profis schon für dieses Jahr mehr zugetraut.


Mbom weiß allerdings, dass er geduldig bleiben muss, wie er im Gespräch mit dem DFB sagte. Die Hauptsache sei, „irgendwann“ sein Bundesligadebüt für Werder zu geben. Bis dahin wolle er sich weiterhin bestmöglich präsentieren. Ein weiteres Ziel des Spielers ist es, an der EURO 2019 in Armenien teilzunehmen. Es wäre sein erstes großes Turnier, da er verletzungsbedingt zwei U17-Turniere verpasste: „So ist das nun mal im Fußball“, sagte er – Mbom arbeitet weiter auf seinen Durchbruch hin.