​Eintracht Frankfurts neuer Trainer Adi Hütter hat in einer Presserunde am heutigen Mittwoch verkündet, dass noch sieben Spieler den Pokalsieger verlassen sollen und ab sofort in einer separaten, zweiten Trainingsgruppe trainieren werden. Dazu gehören auch prominente Namen wie der mexikanische Nationalspieler Marco Fabian, Innenverteidiger Simon Falette und der schwedische Stürmer Branimir Hrgota. 


Nach Angaben der ​Hessenschau habe Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter in einer Presserunde erklärt, dass der Kader deutlich zu groß sei, weshalb sieben Spieler die Eintracht noch verlassen sollen und in eine "Trainingsgruppe 2" beordert werden. Unter anderem kann sich der mexikanische Nationalspieler Marco Fabian, der bei der Supercup-Niederlage am Sonntag noch in der Startelf stand, einen neuen Verein suchen. Auch der 26-jährige Innenverteidiger Simon Falette, der in der letzten Saison noch die drittmeisten Einsatzminuten aller SGE-Verteidiger hatte, und das 20-jährige Mittelfeldtalent Marijan Cavar dürfen sich neue Klubs suchen.

Komplettiert wird die siebenköpfige "Trainingsgruppe 2" vom schwedischen Nationalspieler Branimir Hrgota, der mit dem 1.FC Nürnberg in Verbindung gebracht wird, dem ehemaligen U21-Nationalspieler Marc Stendera, sowie dem Japaner Daichi Kamada, der erst vor einem Jahr zu ​Eintracht Frankfurt wechselte und dem 19-jährigen Nachwuchsstürmer Nelson Mandela Mbouhom. Trainer Hütter begründete die Entscheidung für eine zweite Trainingsgruppe mit einer Verbesserung der Trainingsbedingungen: "Ich werde grundsätzlich den Kader auf 23 Spieler reduzieren, um ein qualitativ besseres Training zu machen."


Zu den konkreten Gründen für die Auswahl der sieben Spieler äußerte sich der Trainer nicht. Während die Abgänge von Spielern wie Hrgota oder Stendera naheliegend sind, da sie sich in Frankfurt nicht durchsetzen konnten und auf ihren Positionen ein Überangebot herrscht, kommt die Degradierung von einem Spieler wie Falette durchaus überraschend. Der Mexikaner Fabian wird die SGE vor allem wegen der Vertragssituation verlassen: Denn der Vertrag des 29-jährigen Nationalspielers läuft in einem Jahr aus und man konnte sich nicht auf eine Verlängerung einigen. "Wir wollen den Spielern Fabian, Falette und Cavar die Möglichkeit geben, einen neuen Verein zu finden", erklärte Hütter. Fabian sei zwar ein toller Spieler, aber man sei auf den offensiven Außenpositionen schon gut besetzt.