​Der ​FC Bayern München und Arturo Vidal gehen in diesem Sommer möglicherweise getrennte Wege. Dem Vernehmen nach darf der 31-Jährige den deutschen Rekordmeister bei einem entsprechenden Angebot verlassen. Medienberichten zufolge hat ​Inter Mailand ein Angebot für den Chilenen abgegeben, welches allerdings deutlich unter den Vorstellungen der Münchner liegen soll.


Am heutigen Montag brach der FC Bayern zu seiner US-Tour auf. Cheftrainer Niko Kovac muss in den Vereinigten Staaten ​auf Vidal verzichten. Nach seiner Knie-OP im April, bei der ein freier Gelenkkörper entfernt wurde, reicht es für den 31-Jährigen noch nicht für das Mannschaftstraining. 

Der Mittelfeldspieler bleibt in München, wo in den nächsten Tagen individuelle Einheiten auf dem Programm stehen. Der Verbleib in der bayerischen Landeshauptstadt bietet Vidal auch die Möglichkeit, mit potenziellen Interessenten zu verhandeln. Der Chilene steht angeblich bei einigen Klubs aus der Serie A (SSC Neapel, ​Inter Mailand, ​AC Mailand) sowie ​Atletico Madrid auf dem Zettel.


Wie die italienische Sportzeitung Corriere dello Sport berichtet, hat Inter ein Angebot für den Bayern-Profi abgegeben. Demnach sind die 'Nerazzurri' dazu bereit, 20 Millionen Euro Ablöse für den Routinier zu bezahlen. Der deutsche Rekordmeister soll für Vidal allerdings 30 Millionen Euro aufrufen. Der 31-Jährige selbst steht einem Wechsel angeblich offen gegenüber. Die Serie A ist für den 100-fachen Nationalspieler kein unbeschriebenes Blatt. 

Vier Jahre lang lief der Rechtsfuß für ​Juventus Turin auf, ehe er im Sommer 2015 zum FC Bayern wechselte. 37,5 Millionen Euro ließen sich die Münchner die Verpflichtung des "Kriegers" kosten. Der Vertrag von Vidal, dessen Marktwert auf 35 Millionen Euro geschätzt wird, läuft im kommenden Sommer aus.