​Beim sonst eher ruhigen FC Augsburg gibt es ausgerechnet am Tag des Vorbereitungsauftakts Ärger. Caiuby hat seinen Urlaub ohne Erlaubnis verlängert und fehlt unentschuldigt im Kreis der Mannschaft von Cheftrainer Manuel Baum. 

​​Der Verein hat laut der Bild ein klärendes Gespräch angekündigt, bei dem weitere Maßnahmen getroffen werden. Anhand der damals bei Daniel Opare getroffenen Entscheidung einer Aussortierung, nachdem er sich mit Schalke 04 geheim über einen Wechsel unterhielt, kann man bereits ahnen, dass Caiuby nicht glimpflich davonkommen wird.


Der brasilianische Offensiv-Spieler gehört eigentlich zu den wichtigsten Spielern des Bundesliga-Klubs und unterstrich dies in der vergangenen Spielzeit mit starken Statistiken. Einen Abgang musste man bislang auch nicht befürchten.

Denn Caiuby, der sich Augsburg im Sommer 2014 vom FC Ingolstadt für eine Million Euro anschloss, hat seinen Vertrag erst vor einem Jahr bis 2020 verlängert und dabei erklärt, dass für ihn ein Wechsel kein Thema ist. Mal sehen, ob es dabei bleibt. 


Es ist jedenfalls nicht das erste Mal, dass er negativ auffällt. Vor zwei Wochen wurde der Augsburger Allgemeinen bestätigt, dass gegen Caiuby ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Leistungserschleichung läuft. Zudem wird gegen ihn wegen angeblicher Körperverletzung ermittelt.