​Der Kader des VfB Stuttgarts für die kommende Saison nimmt weiter Formen an. Nachdem ​Daniel Ginczek aller Voraussicht nach zum VfL Wolfsburg transferiert wird und die Schwaben im Gegenzug Daniel Didavi erhalten, sicherte sich Sportvorstand Michael Reschke nun die Dienste von Gonzalo Castro. Der Mittelfeldmann kommt von ​Borussia Dortmund und wurde am Freitagnachmittag auf einer Pressekonferenz des VfB offiziell vorgestellt. Bei den Stuttgartern erhält der Mittelfeldregisseur einen Vertrag bis 2021.


Der Wechsel des 31-Jährigen hatte sich schon in den letzten Tagen angedeutet. Bereits am Donnerstagabend wurde der ehemalige deutsche Nationalspieler ​in Stuttgart gesichtet. In Dortmund hatte Castro zuletzt einen schweren Stand und auch der neue Trainer Lucien Favre verzichtete auf einen Verbleib des zentralen Mittelfeldspielers. Der Vertrag mit den Schwarz-Gelben wäre aber eigentlich noch bis 2020 gelaufen und daher war eine Ablösesumme von rund fünf Millionen Euro fällig.


Der gebürtige Wuppertaler bringt sehr viel Erfahrung mit. Für Bayer 04 Leverkusen und den BVB bestritt der Routinier insgesamt 358 Pflichtspiele und war dabei an über 100 Toren direkt beteiligt. Bei den Stuttgartern soll Castro nach einer durchwachsenen Saison bei den Borussen wieder voll durchstarten. Dabei soll er bereits am Montag beim Trainingsstart inklusive obligatorischem Leistungscheck mit an Bord sein.


Sportvorstand Michael Reschke dürfte der Deal besonders freuen, schließlich arbeitete er mit dem ehrgeizigen Profi bereits in Leverkusen erfolgreich zusammen. Beim VfB dürfte der 31-Jährige neben Santiago Ascacibar auf der Doppelsechs eingeplant sein. Eine seiner Hauptaufgaben ist dann, dem Spiel der Stuttgarter aus der Zentrale heraus offensive Impulse zu geben.