​Borussia Mönchengladbach hat für die kommende Saison bislang zwei neue Spieler verpflichtet. Sportdirektor Max Eberl versucht seit geraumer Zeit, den nächsten Neuzugang an Land zu ziehen. Als Transferziel hat der Funktionär Niclas Füllkrug von ​Hannover 96 ausgemacht. Medienberichten zufolge will der Mittelstürmer die Niedersachsen trotz Wechselverbots Richtung Niederrhein verlassen.


96-Präsident Martin Kind hat zuletzt unmissverständlich klar gemacht, dass der letztjährige Aufsteiger nach Salif Sané und Martin Harnik nicht noch einen Führungsspieler verkaufen will. "Wir wollen und werden Füllkrug nicht abgeben", erklärte der 74-Jährige gegenüber der Hannoversche Allgemeine Zeitung. "Die Fans würden nicht verstehen, wenn wir sie einfach so ziehen lassen." Dem Vernehmen nach wollen die Niedersachsen ​den bis 2020 laufenden Vertrag des 25-Jährigen verlängern und sein Gehalt auf bis zu zwei Millionen Euro anheben. 

Hannover 96 v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

96-Präsident Martin Kind will mit Niclas Füllkrug verlängern


Wie die Bild-Zeitung berichtet, will der Mittelstürmer Hannover 96 jedoch verlassen und zu Borussia Mönchengladbach wechseln. Demnach sieht Füllkrug am Niederrhein die bessere sportliche Perspektive. Dem Boulevardblatt zufolge bereiten die 'Fohlen' derzeit ein drittes und möglicherweise letztes Angebot für den Torjäger vor. Sportdirektor Eberl ist angeblich dazu bereit, 15 Millionen Euro Ablöse plus Bonuszahlungen für das Eigengewächs vom ​SV Werder Bremen auf den Tisch zu legen. 

Seit Sommer 2016 geht Füllkrug für die Niedersachsen auf Torejagd. In der abgelaufenen Saison erzielte der Angreifer in 34 Bundesliga-Partien 14 Treffer und hatte damit großen Anteil daran, dass der Aufsteiger nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hatte. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob die 96-Verantwortlichen weiterhin standhaft bleiben, oder dem Wunsch des Spielers nachkommen.