Bruno Labbadia wird auch in der kommenden Saison auf der Trainerbank des VfL Wolfsburg sitzen. Nach Informationen des kicker hat man beim VfL die Entscheidung getroffen, auch in Zukunft auf Labbadia zu setzen. 


Jörg Schmadtke, neuer Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg, ​hat bereits angekündigt, dass man die kommende Saison mit Bruno Labbadia angehen wolle. Laut Informationen des kicker ist dieser Entscheid nun auch in Stein gemeißelt. Das Gremium um dem Aufsichtsratvorsitzenden Frank Wettstein hat demnach nach mehreren Gesprächen entschieden, Labbadia als Trainer zu behalten.

FC Augsburg v 1. FC Koeln - Bundesliga

Soll dem VfL zu einem Neuanfang verhelfen: Wolfsburgs neuer Sportdirektor Jörg Schmadtke


Während die Causa Labbadia geklärt ist, sind noch einige offene Fragen bezüglich Jörg Schmadtke mit dem 1. FC Köln zu erörtern. Offiziell tritt Schmadtke seinen Dienst in Wolfsburg erst am 1. Juli an - zu spät, wenn es nach dem VfL geht. Eine frühere Anstellung würde allerdings eine anteilige Rückzahlung der Abfindung in Höhe von 3,3 Millionen Euro an den 1. FC Köln bedeuten, die die Domstädter Schmadtke nach seiner Entlassung im Oktober gezahlt haben. 


Nachdem die letzten Details final geklärt sind, wird sich das Duo Schmadtke/Labbadia an die Arbeit machen. Beim VfL Wolfsburg gibt es nach der verkorksten letzten Saison, an deren Ende der Klassenerhalt erst in zwei Relegationsspielen gegen Holstein Kiel klargemacht werden konnte, einiges aufzuarbeiten.