​Lange Zeit hat man sich bei Borussia Dortmund um eine feste Verpflichtung von Michy Batshuayi bemüht, nun nehmen Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc wohl Abstand von einem Kauf des Belgiers. Der Stürmer zeigte zwar in Dortmund seine Torjäger-Qualitäten, der aufgerufene Preis vom FC Chelsea scheint den BVB-Verantwortlichen allerdings unangemessen.


Neun Tore in 14 Pflichtspielen gelangen Batshuayi in der Rückrunde für Borussia Dortmund, ehe eine Verletzung die Saison des belgischen Nationalstürmers vorzeitig beendete. Zur neuen Saison sucht man in Dortmund nun einen neuen Stürmer. Zwar bemühte man sich lange Zeit um eine feste Verpflichtung der Leihgabe vom FC Chelsea, doch die aufgerufene Ablösesumme von 60 Millionen Euro erscheint den BVB-Bossen deutlich zu hoch. 


Wie Funke-Sport nun berichtet, nimmt der Revierklub deshalb Abstand von Batshuayi, auch, weil man für die kommende Spielzeit einen "echten Neuner" sucht und der Belgier in der Rückrunde oftmals taktische Expertise vermissen ließ: "Natürlich sind wir darum bemüht, noch einen echten Neuner zu verpflichten", wird Sportdirektor Michael Zorc in dem Bericht zitiert.


Ein Kandidat ist laut der englischen Daily Mirror der Spanier Alvaro Morata - ebenfalls vom FC Chelsea. Doch auch der ehemalige Real- und Juve-Angreifer dürfte nicht gerade billig werden. Erst letzten Sommer überwiesen die Londoner 66 Millionen Euro Ablöse nach Madrid. Eine Summe, die Borussia Dortmund sicherlich nicht aufbringen wird.