Das Aushängeschild dieses verrückten letzten Bundesliga-Spieltags war die Partie zwischen Hertha BSC und RB Leipzig. Im Olympiastadion spielten die Sachsen um Europa, für die Berliner ging es hingegen nur um einen versöhnlichen Abschied von den heimischen Fans.


Hertha-Trainer Pal Dardai schickte ​von Beginn an den zuletzt aufgrund von fehlenden Spielminuten unzufriedenen Jordan Torunarigha aufs Spielfeld. Zudem durfte Vedad Ibisevic gemeinsam mit Davie Selke auf Torejagd gehen. RB-Coach Ralph Hasenhüttl setzte sein Vertrauen erneut in die Jugend und brachte Spieler wie Jean-Kevin Augustin und Ademola Lookman in die Partie. Zudem kehrten Naby Keita und Konrad Laimer in die Startelf zurück.


Schon nach vier Minuten stand auf der Anzeigetafel ein 1:1-Spielstand, beide Teams begannen den Torregen mit Eckbällen. Die Gäste kamen zuerst nach einer von Kevin Kampl ausgeführten Ecke durch Dayot Upamecano zum erfolgreichen Abschluss, wenige Momente später glich Vedad Ibisevic nach einer Vorarbeit von Marvin Plattenhardt aus.

Hertha BSC v RB Leipzig - Bundesliga

Ibisevic konnte mit seinem Treffer nicht viel anrichten


In der restlichen ersten Halbzeit machte jedoch RB Leipzig den Klassenunterschied deutlich. Den 2:1-Treffer erzielte Lookman, nachdem er von Timo Werner per Hacke bedient wurde. 3:1 stand es nach dem Tor von Augustin, dessen Schuss durch die Hände von Hertha-Keeper Rune Jarstein flog.


In der zweiten Spielhälfte änderte sich am Kräfteverhältnis nicht viel. Zuerst traf Werner selbst (49.) und nur fünf Minuten später legte Augustin mit einem ansehnlichen Abschluss nach. Gegenwehr aus Berliner Sicht folgte in der 64. Minute, als Salomon Kalou eine Flanke von Plattenhardt einköpfte. In der 82. Spielminute setzte Bruma mit einem Schlenzer den 6:2-Endstand für RB Leipzig.


Es ist eine bittere Niederlage für die Berliner Hertha, die sich vor heimischer Kulisse mit einer unterirdischen Leistung bis zum Beginn der nächsten Spielphase verabschiedete. RB Leipzig kann hingegen mit dieser Demontage als Tabellensechster mit der Teilnahme an der Europa League planen.