​Die Verantwortlichen von Borussia Dortmund müssen in den kommenden Wochen eine Entscheidung in der Trainerfrage treffen. Verlängern die Borussen den im Sommer auslaufenden Vertrag von Peter Stöger oder plant man einen Neuanfang? Medienberichten zufolge sprach sich Marco Reus für eine Verpflichtung von Nizza-Coach Lucien Favre aus. 


BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stellte am Dienstag gegenüber dem SID klar, dass in der Trainerfrage noch keine Entscheidung gefallen sei. Den Bericht der Bild-Zeitung, wonach das Aus von Stöger beschlossene Sache sei, ​wies der 58-Jährige als "Spekulation" zurück. Dass der österreichische Übungsleiter über den Sommer hinaus beim BVB auf der Trainerbank sitzt, darf angesichts der zuletzt enttäuschenden Auftritte der Schwarz-Gelben allerdings bezweifelt werden. 


Als heißer Kandidat auf den Trainerposten wird ​seit geraumer Zeit Favre gehandelt. Der 60-Jährige ist beim französischen Erstligisten OGC Nizza vertraglich zwar noch bis Ende Juni 2019 gebunden, kann den Verein allerdings für eine Ablöse in Höhe von vier Millionen Euro verlassen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat Reus den Verantwortlichen eine Verpflichtung des Schweizers nahegelegt.

FBL-FRA-LIGUE1-BORDEAUX-NICE

Kehrt Lucien Favre im Sommer in die Bundesliga zurück?



Der 28-Jährige kennt Favre aus der gemeinsamen Zeit bei Borussia Mönchengladbach und spielte unter seinem ehemaligen Coach eine der besten Spielzeiten seiner Karriere. Mit 18 Toren und zwölf Vorlagen hatte Reus in der Saison 2011/12 großen Anteil daran, dass die 'Fohlen' die Champions-League-Qualifikation erreichten. Am Ende der Spielzeit trennten sich die Wege. Für rund 17 Millionen Euro Ablöse sicherte sich der BVB die Dienste des 29-fachen Nationalspielers. Ab Juli könnten Reus und Favre wieder zusammenarbeiten.