​Beim Hamburger SV scheint man mit der Arbeit des neuen Cheftrainers Christian Titz zufrieden zu sein. Der neue offensive Spielstil führte nicht nur zu einer optischen Verbesserung, sondern auch am Wochenende zum langersehnten Sieg gegen den FC Schalke 04. Doch wird Titz auch in der nächsten Spielzeit in Hamburg als Trainer fungieren?

Mit fünf Punkten Abstand auf den Relegationsplatz laufen in Hamburg derzeit die Vorbereitungen auf die erste Saison in der Zweitklassigkeit. Im Abstiegsfall ist die Zukunft von Titz nicht sicher, da sein bis 2019 laufender Vertrag in der nächsten Spielzeit nur für die Regionalliga gilt. Hamburgs Direktor Sport Bernhard Peters scheint für eine Verlängerung zu sein, Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann will hingegen mit einer neuen Lösung den Neuanfang angehen. Im Hintergrund bieten sich Titz jedenfalls neue Alternativen an.


Wie die Bild berichtet, ist Zweitligist Holstein Kiel an einer Verpflichtung des 47-jährigen Fußballlehrers interessiert. Demnach sucht der Tabellendritte der 2. Bundesliga nach einem Nachfolger für Markus Anfang, der weiterhin als ​favorisierter Kandidat beim 1. FC Köln für den Trainer-Posten nach dem Abstieg gehandelt und wahrscheinlich im Sommer gehen wird.


Zum jetzigen Zeitpunkt kann man aber mit einer Entscheidung in dieser Thematik noch nicht rechnen. Es ist noch offen, ob der HSV die Klasse halten oder Kiel aufsteigen wird. Titz hat sich so oder so in nur wenigen Wochen in Hamburg einen Namen gemacht und kann damit rechnen, dass er auch in der nächsten Saison eine große Trainer-Aufgabe angehen wird.