​Nur ein Sieg, gegen Hannover 96, gelang dem VfL Wolfsburg im bisherigen Verlauf der Rückrunde. Jetzt haben auch die treuesten Wölfe-Fans genug gesehen und reagieren mit einem Protest. Im nächsten Heimspiel gegen den FC Bayern München (Samstag, 15:30 Uhr) bleibt die VfL-Nordkurve - passend zum Gründungsjahr die ersten 19 Minuten und 45 Sekunden leer.


Die anhaltende sportliche Krise beim VfL Wolfsburg zieht weiter ihre Kreise. Bei einem Zusammentreffen der Wolfsburger Ultras im Nordkurvensaal wurde nun ein fast 20-minütiger Stimmungsboykott für die nächste Partie in der Volkswagen Arena beschlossen. Ausgerechnet gegen den FC Bayern bleiben die treuesten Fans der Wölfe zu Spielbeginn vorerst draußen.

Dies ist das Ergebnis des Treffens am Mittwochabend, bei dem es laut eines Berichts der Wolfsburger Nachrichten kontrovers und hitzig zugegangen sein soll. Ein Thema auf der Agenda: die fehlenden Identifikationsfiguren innerhalb der Mannschaft. Mit Diego Benaglio und Marcel Schäfer habe man die letzten echten Persönlichkeiten an andere Vereine verloren.


Darum reagieren die Wölfe-Fans so drastisch!


Zwar habe es auch Gegenstimmen gegeben, die dafür plädierten, das Team in dieser schwierigen Phase nicht alleine zu lassen, doch die Mehrheit entschied anders. Vor allem ​mit dem schwachen Auftritt beim 1:3 in Bremen hatte sich die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt den ​Ärger der Fans eingehandelt. 

Der Tabellen-13. befindet sich aktuell mit vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz in akuter Abstiegsgefahr. Lediglich ein Spiel konnten die Wölfe in der Rückrunde für sich entscheiden, doch auch beim 1:0 in Hannover überzeugte das Team nicht wirklich.