Prominenter Besuch am 22. Bundesliga-Spieltag in der Allianz Arena. Das Top-Spiel der Woche zwischen dem FC Bayern München und dem FC Schalke 04 verfolgte Bundestrainer Joachim Löw vor Ort. Im Zuge der Partie äußerte sich der Weltmeister-Trainer zu den Personalien Manuel Neuer und Sven Ulreich.


Ist Joachim Löw zu Gast in München, dann wird dieser Tage vor allem über eines diskutiert: Die Torhüter. Stammkeeper Manuel Neuer (in Verein wie auch Nationalmannschaft) fällt schon seit Monaten verletzt aus, eine WM-Teilnahme im Sommer ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher. "Er ist der Kapitän unserer Mannschaft", machte Löw seine Hoffnung auf eine baldige Neuer-Rückkehr im Gespräch mit Sky-Moderater Patrick Wasserziehr deutlich. „Ich habe mit ihm diese Woche telefoniert, um mich zu erkundigen. Er ist guter Dinge. Er hofft, dass er demnächst ins Training einsteigt. Ich gehe davon aus, dass alles okay ist. Er ist natürlich unheimlich wichtig für unsere Mannschaft. Er ist der Beste.“

Doch auch Sven Ulreich, der Manuel Neuer beim FC Bayern München vertritt, ist ins Blickfeld des Bundestrainers geraten. "Er macht einen sicheren Eindruck und hat sich bei den Bayern im Mitspielen verbessert", lobte Löw die Entwicklung des Keepers. "Er ist sicherlich bei uns im Blickfeld." Sollte Manuel Neuer fit für die Weltmeisterschaft werden, ist hinter ihm und Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona nur noch eine Stelle frei. Doch Ulreichs Konkurrenz ist mit Bernd Leno, Kevin Trapp, Ralf Fährmann oder auch Timo Horn gewaltig. 


„Wenn das so ist, dann freue ich mich. Das ist eine Auszeichnung von höchster Position“, kommentierte Ulreich selbst die Aussagen des Bundestrainers. Trotz der lobenden Worte bemühte sich der Schlussmann jedoch gleich um Bodenhaftigkeit: „Ich glaube nicht, dass die WM so greifbar ist, wie für andere. Andere spielen schon länger auf hohem Niveau.“