​In der Montagsausgabe der Fußballzeitschrift kicker sprach Jupp Heynckes über die Anforderungen an einen Trainer und gab gleich eine Reihe von Tipps insbesondere für die jungen Talente des Rekordmeisters FC Bayern München.


Mit dem 72-Jährigen Heynckes sind die Bayern derzeit auf dem besten Weg, die Saison ähnlich erfolgreich wie 2013 abzuschließen. Damals holten sie das historische Triple bestehend aus Meisterschaft, DFB-Pokal-Sieg und Champions-League-Sieg. Seitdem haben sich die Voraussetzungen allerdings auch geändert. 


Die Herausforderung eines Trainers in der heutigen Zeit sei es, taktisch flexibel zu agieren. Heynckes sprach insbesondere von einer notwendigen spielerischen Variabilität: "Du musst verteidigen, den Gegner aber auch manchmal kommen lassen und dann gezielt auf den Ball pressen. Es geht darum, ökonomisch mit der Energie umzugehen und im richtigen Moment zu attackieren."


Mit diesen Worte dürfte sich wohl auch Joshua Kimmich angesprochen fühlen, der neben vielen weiteren Bayern-Stars einen expliziten Tipp von seinem Trainer bekam: "Er muss lernen, seine Ausflüge zu dosieren, um in der Defensive Kräfte zu haben. Kimmich muss defensiv stabiler werden.“


Auch bei dem jungen Niklas Süle sieht der erfahrene Coach noch reichlich Verbesserungspotential: "An ihm arbeite ich mich zurzeit ab, ich zeige ihm immer wieder, was er verändern muss". Zugleich riet er aber seinen beiden Stammkräften Mats Hummels und Jerome Boateng, sich vor Süle in Acht zu nehmen: "Gleichwertig ist er noch nicht, aber die zwei müssen schon aufpassen: Süle ist klasse, er wird seinen Weg machen."


Eine große Zukunft prophezeit er auch dem Franzose Kingsley Coman, der unter seiner Leitung schon einen riesigen Schritt gemacht habe: "Seit ich da bin, ist er explosionsartig nach oben geschossen. Kingsley kann ein außergewöhnlicher Spieler werden."


Für seinen Mittelfeldmann Javi Martinez hatte Heynckes hingegen wieder einen expliziten Ratschlag parat. Der Spanier dürfte als zukünftiger Führungsspieler seiner Meinung nach mehr Selbstvertrauen zeigen: "Javi Martinez muss mehr aus sich herausgehen." Der Trainer sieht es allerdings auch als seine Aufgabe an, diese Entwicklung zu fördern.


Angesichts seiner voraussichtlich überschaubaren Amtszeit hat der Erfolgscoach auf jeden Fall noch viel vor, sodass sich die Gegner auch in Zukunft vor den Bayern fürchten dürften.