​Laut offiziellen Vereinsangaben haben die Verantwortlichen des FC Barcelona den Transfer von Philippe Coutinho unter Dach und Fach gebracht. Nach monatelangem Tauziehen mit dem FC Liverpool wechselt der 25-Jährige mit sofortiger Wirkung zu den Katalanen. Der Brasilianer erhält einen Fünfeinhalbjahresvertrag, der eine Ausstiegsklausel von satten 400 Millionen Euro enthält.

Die Verhandlungen inklusive Unterbrechungen zogen sich bereits seit der Sommer-Transferphase. Liverpool wollte unter keinen Umständen seinen Offensivspieler ziehen lassen. In den letzten Tagen verdichteten sich die Anzeichen. Coutinho fehlte dem FC Liverpool in der dritten Runde des FA-Cups, stand dem Team von Trainer Jürgen Klopp bereits zuvor in der Liga nicht zur Verfügung und flog nicht mit dem Rest der Mannschaft ins Kurztrainingslager nach Dubai. 


Der Ex-Coach des BVB wollte die Wechselgerüchte rund um seinen Schützling nicht kommentieren. Zudem sicherten sich die Reds mit ​Virgil van Dijk einen sehr kostspieligen Transfer. Umgerechnet 84 Millionen Euro bezahlten der Verein von der Anfield Road für den 26-jährigen Innenverteidiger.

Die Ablösesumme für den Brasilianer soll 160 Millionen Euro betragen, demnach ist Coutinho der zweitteuerste Transfer aller Zeiten. Neymar Jr. wechselte im letzten Sommer für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St.-Germain. Für Kylian Mbappe besitzt PSG im Sommer eine Kaufoption in Höhe von 180 Millionen Euro. 


Als Nachfolger für Philippe Coutinho werden unter anderem Riyad Mahrez von Leicester City und Monacos Thomas Lemar gehandelt, wie die französische Zeitung L'Equipe berichtet. Letztgenannter wird höchstwahrscheinlich nicht zu den Reds wechseln, da der AS Monaco bereits einen Winter-Wechsel des Offensivspielers ausschloss. Mahrez dagegen könnte sogar in der Champions League beim FC Liverpool eingesetzt werden.