Mit der abgelaufenen Hinrunde können die Macher bei RB Leipzig zufrieden sein. Doch blickt man auf dem Kader, wird klar, dass noch im Winter durchaus Handlungsbedarf besteht. Sportvorstand Ralf Rangnick will angeblich vier neue Akteure an Bord holen.


Scheinbar plant RB Leipzig noch im Januar einen mittelschweren Großangriff auf dem Transfermarkt. Gemäß einem Bericht der Bild begibt sich Sportvorstand Ralf Rangnick auf die Suche nach einem neuen Innenverteidiger. Grund hierfür sei der Abgang von Marvin Compper zu Celtic Glasgow.


Des Weiteren stehe auf der Pendenzenliste die Verpflichtung eines Außenverteidigers, einem Ersatz für Naby Keita (wechselt im Sommer zum FC Liverpool) und einem ‚Zehner‘. Gerne wolle Leipzig die offenen Punkte bereits im Winter erledigt wissen. „Wir würden dann etwas machen, wenn ein Spieler in der Winterpause auf dem Transfermarkt schon zu haben wäre, den wir im Sommer sowieso gerne hätten“, stellt Manager Rangnick klar.

FC Salzburg v Olympique Marseille - UEFA Europa League

Amadou Haidara (l.) könnte bald das Leipzig-Trikot tragen



Für die Innenverteidigung steht nach wie vor Manuel Akanji vom FC Basel ​auf der Leipziger Wunschliste. Der Schweizer Überflieger wurde bereits mehrfach beobachtet. Die Bebbi rufen jedoch eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro auf, was wiederum der Vereinsphilosophie der Roten Bullen widersprechen würde.


Für das offensive Mittelfeld ​interessiert sich RBL für den erst 16 Jahre alten Umaro Embalo von Benfica Lissabon. Das berichteten portugiesische Medien. Der Teenager weckt aber auch bei Topklubs wie dem FC Barcelona sowie Manchester United Begehrlichkeiten. Als Ersatz für Keita könnte ein konzerninterner Transfer Abhilfe schaffen.


Amadou Haidara steht noch bis 2021 bei Leipzigs Schwesterklub Salzburg unter Vertrag. Intern gilt der 19-Jährige als einer, der denselben Werdegang verzeichnen könnte wie Keita. In der Mozartstadt kommt der Nationalspieler Malis (2 A-Einsätze) bisher auf 31 Pflichtspiele mit vier Toren und zwei Vorlagen.