Mats Hummels ist ein Mann der klaren Worte und er mag es, wenn sein Trainer klare Worte spricht. Aus diesem Grund ist Jupp Heynckes für den Nationalspieler aktuell genau der richtige Bayern-Coach. Doch was macht der 72-Jährige besser als Carlo Ancelotti? Hummels erklärte im Rahmen der Länderspielpause, warum der Italiener in München scheiterte.


Im großen Interview mit der BILD am SONNTAG ging Mats Hummels ausführlich auf die Trainer-Entscheidungen beim FC Bayern München ein. Nach wie vor ist es schwer zu verstehen, warum ein Welttrainer und mehrfacher Champions-League-Sieger wie Carlo Ancelotti offensichtlich nicht zum FCB passte.

FC Bayern Muenchen - Public Team Presentation And Training Session

Zu dieser Zeit war noch alles eitel Sonnenschein.


Eine Frage, die auch Hummels und dessen Teamkollegen lange umgetrieben hatte: "Wir haben uns das auch gefragt. Ich habe auch vorher schon mit vielen Leuten gesprochen, die ihn von früher kannten, jeder war voll des Lobes. Ich habe im Urlaub Kollegen getroffen, die gesagt haben: 'Genieß das, so etwas hast du noch nie erlebt!'" Was er dann erleben musste, war die Entlassung von Ancelotti vor wenigen Wochen.


Sprachbarriere wurde Ancelotti zum Verhängnis


Doch woran war der Mister eigentlich gescheitert? Hatte er sich über die Jahre so sehr zum Negativen gewandelt? Laut Mats Hummels war ein anderes Problem ausschlaggebend: "Ich glaube, dass das Sprachliche in dem Zusammenhang ganz wichtig ist. Ich kenne das auch, ich fühle mich am wohlsten, wenn ich Deutsch sprechen kann. Die Sprache ist für Ancelotti eine ganz wichtige Essenz seines Trainerdaseins, er konnte das sprachlich nicht so aufbauen, wie er es bei seinen vorherigen Klubs gewohnt war."

RB Leipzig v Bayern Muenchen - DFB Cup

Sieben Siege aus sieben Spielen: Heynckes Comeback-Bilanz kann sich sehen lassen.


Eine Sprachbarriere gibt es mit Jupp Heynckes natürlich nicht - und zwar nicht nur, weil er des Deutschen mächtig ist. Vielmehr ist es die direkte Ansprache, die Hummels als wichtigsten Faktor für den Aufwärtstrend der Roten in den vergangenen Spielen ausmachte: "Ich finde ihn sehr direkt. Er hat auch zu mir Sachen sehr direkt gesagt, was er fordert, was er von mir erwartet. Auch verbunden mit Kritik. Ich war und bin da bei allen meinen Trainern sehr offen und finde das gut. Und das kommt bei vielen Spielern sehr gut an, wenn er klar sagt, das möchte ich sehen und das möchte ich eben nicht sehen. Er hat sich direkt am Anfang alle mal zur Seite genommen und das ausführlich besprochen."


Direkte Ansprache, Disziplin, klare Struktur: Die Stärken des Jupp Heynckes


"Don Jupp" ist laut des 28-Jährigen aber nicht nur ein ausgezeichneter Kommunikator, sondern bringt viele weitere Stärken mit. Das Erfolgsgeheimnis des Fußball-Lehrers umschreibt Hummels wie folgt: "Die Disziplin. Die klare Struktur, die er vorgibt. Das sind Sachen, die den Jungs sehr guttun. Und er hat definitiv einen neuen Teamgeist reingebracht."