Der FC Bayern hat aus seinem Nachwuchsleistungszentrum bereits zahlreiche ambitionierte Kicker hervorgebracht. An den Beispielen Lucas Scholl und Gianluca Gaudino ist zu sehen, wie schwer es ist, sich beim deutschen Rekordmeister durchzusetzen. Um nicht wie das Duo in der Versenkung zu verschwinden, feilt ein Youngster aus der bayrischen Landeshauptstadt an seiner Zukunft, die nicht an der Säbener Straße liegen wird.

FC Bayern Muenchen v Paulaner Traumelf - Friendly Match

Im Winter 2016 war es für Niklas Dorsch so weit: Noch unter der Ägide von Pep Guardiola wurde der damals 17-Jährige erstmals mit in ein Trainingslager der Profis genommen. Seither ist es still um den gebürtigen Oberfranken, der Toni Kroos als sein größtes fußballerisches Vorbild bezeichnet, geworden. Beim FC Bayern durchlief der defensive Mittelfeldspieler alle Junioren-Abteilungen und stieg an der Säbener Straße zum Junioren-Nationalspieler auf.


Im vergangenen Sommer unterzeichnete Dorsch seinen ersten Profivertrag. Für zwei Jahre hatte sich der ambitionierte Mittelfeldspieler an den deutschen Rekordmeister gebunden – in der Hoffnung, den Durchbruch bei den Profis zu schaffen. Doch Carlo Ancelotti nominierte ihn nur für das Erstrunden-Pokalspiel in Jena (5:0) für den Kader. Dorsch blieb ohne Einsatz. Sein Ziel, in der Bundesliga zu spielen, wird er in München wohl nicht verwirklichen können.


Wie 90min exklusiv aus dem Umfeld des zweifachen U19-Nationalspielers erfuhr, strebt er deshalb im Sommer einen Tapetenwechsel an. Wohin es Dorsch letzten Endes verschlagen wird, ist noch nicht zur Gänze geklärt. Sowohl der SC Freiburg als auch Borussia Mönchengladbach bemühen sich um die Dienste des 1,75 Meter großen Mittelfeldspielers. Die Tendenz geht wohl aber dahin, dass er sich dem Team von Trainer Christian Streich anschließen wird.