2. Bundesliga

Super 6 in Liga 2: So geht das engste Aufstiegsrennen aller Zeiten weiter

Yannik Möller
Zwei Punkte trennen die ersten Sechs in der 2. Liga
Zwei Punkte trennen die ersten Sechs in der 2. Liga /
facebooktwitterreddit

Aus Sechs mach Drei! Das Aufstiegsrennen in Liga zwei ist ist so spannend wie noch nie. Die ersten sechs Teams in der Tabelle liegen nach 21 Spieltagen mickrige zwei Pünktchen auseinander. Ein Ausblick auf die nächsten Wochen.


In gewohnter Regelmäßigkeit wird die 2. Bundesliga als die spannendste und beste 2. Liga aller Zeiten angepriesen. Zumeist ist das im Sinne der TV-Vermarktung der Fall. Doch wann, wenn nicht in der aktuellen Saison, sind diese Superlative wirklich angemessen?

Zum einen gibt es mit Werder Bremen, dem HSV und Schalke die drei ganz großen Klubs, die sich nach ihrer wahren Bestimmung sehen - der Bundesliga. Des Weiteren überzeugt der FC St. Pauli seit Saisonbeginn, auch Darmstadt ist ganz oben mit dabei. Und Heidenheim hält sich leise, still und heimlich auch noch inmitten der derzeitigen Top sechs auf, die allesamt gute Chancen auf den Aufstieg haben.

Gerade mal zwei Punkte trennen Platz eins und sechs. So ist jeder Spieltag entscheidend. Jedes Gegentor schmerzt umso mehr, jeder Sieg erhöht die Chancen und jede kleine Serie kann schlussendlich extrem wertvoll sein.

90min gibt einen Ausblick auf die nächsten Wochen. Wie geht es im Unterhaus bis zur nächsten Länderspielpause weiter?


Die 'Super 6' greifen nach dem Aufstieg: Die Aufgaben bis zur Länderspielpause

1. Darmstadt 98

Torsten Lieberknecht
Darmstadt-Coach Torsten Lieberknecht / Thomas Eisenhuth/GettyImages

Tabellenführer Darmstadt musste am Wochenende die erste Niederlage seit Anfang Dezember hinnehmen. Das 0:5 gegen Hamburg hat ordentlich weh getan, der ersten Platz aber ging aber nicht verloren. Die Lilien haben mit 45 erzielten Toren die zurzeit beste Offensive der Liga und dazu die meisten Siege eingefahren.

Die nächsten Duelle:

- Hannover 96 (aktueller Tabellenplatz: 14.)
- Hansa Rostock (12.)
- Dynamo Dresden (13.)
- 1. FC Heidenheim (6.)
- SV Sandhausen (16.)
- Werder Bremen (3.)


2. FC St. Pauli

Timo Schultz
Pauli-Trainer Timo Schultz / Joern Pollex/GettyImages

Seit Saisonbeginn ist der FC St. Pauli ein Anwärter auf den Aufstieg. Zwischenzeitlich hatte sich der Kiezklub einen ordentlichen Abstand aufgebaut, der zuletzt aber geschmolzen ist. Immerhin wurde aus den letzten fünf Partien kein einziger Sieg mehr geholt, lediglich drei Remis.

Dafür ist Pauli noch immer das beste Heimteam und mit 37 Großchancen (gleichauf mit dem HSV) die Offensivkraft im Aufstiegsrennen.

Die nächsten Duelle:

- Regensburg (9.)
- Hannover 96 (14.)
- FC Ingolstadt (18.)
- Karlsruher SC (11.)
- Dynamo Dresden (13.)
- 1. FC Heidenheim (6.)


3. Werder Bremen

Ole Werner
Werder-Coach Ole Werner / Joern Pollex/GettyImages

Derzeit ist Werder Bremen das Team der Stunde. Unter Ole Werner konnten die letzten sechs Partien allesamt gewonnen werden, sodass man wieder mitten im Aufstiegsrennen angekommen ist. Es ist die längste Siegesserie seit 16 Jahren (via Bild).

Dazu ist das Team unglaublich gesichert: es gibt die meisten Torschüsse ab, kassiert zugleich aber die wenigsten. Die kommenden Wochen jedoch werden schwer.

Die nächsten Duelle:

- Hansa Rostock (12.)
- FC Ingolstadt (18.)
- Hamburger SV (4.)
- Dynamo Dresden (13.)
- 1. FC Heidenheim (6.)
- Darmstadt 98 (1.)


4. Hamburger SV

Tim Walter
Tim Walter / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Wieder einmal schnuppert der Hamburger SV an der langersehnten Bundesliga-Rückkehr. Die Mannschaft von Tim Walter kassierte nach 21 Spieltagen gerade einmal zwei (!) Niederlagen. Ein Ass im Ärmel: im weiteren Saisonverlauf stehen nur noch zwei Duelle gegen die direkte Konkurrenz an.

Die nächsten Duelle:

- 1. FC Heidenheim (6.)
- SV Sandhausen (16.)
- Werder Bremen (3.)
- 1. FC Nürnberg (7.)
- Erzgebirge Aue (17.)
- Fortuna Düsseldorf (15.)


5. Schalke 04

Dimitrios Grammozis
Dimitrios Grammozis / Christof Koepsel/GettyImages

Auch Schalke 04 möchte den Aufstieg direkt im ersten Anlauf schaffen, hat sich dafür eine hochwertige Mannschaft zusammengestellt. Auch wenn die Elf von Dimitrios Grammozis immer mal wieder Rückschläge hinnehmen muss, so können Partien auch durch Einzelaktionen wichtiger Führungsspieler entschieden werden. Wie beim 2:1-Sieg gegen Regensburg.

Die nächsten Duelle:

- Fortuna Düsseldorf (15.)
- SC Paderborn (8.)
- Karlsruher SC (11.)
- Hansa Rostock (12.)
- FC Ingolstadt (18.)
- Hannover 96 (14.)


6. 1. FC Heidenheim

Frank Schmidt
Frank Schmidt / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages

Heimlich, still und leise hat sich der 1. FC Heidenheim an die Spitzengruppe angehängt. Ohne die ganz große Aufmerksamkeit kann Frank Schmidt seine Mannschaft mal wieder an den Rand zur Bundesliga führen, vielleicht dieses Mal sogar über den Rand hinaus. Immerhin überzeugt man durch defensive Sicherheit und durch viel Einsatz (beste Lauf- und Sprint-Werte der Liga).

Die nächsten Duelle:

- Hamburger SV (4.)
- Dynamo Dresden (13.)
- SV Sandhausen (16.)
- Darmstadt 98 (1.)
- Werder Bremen (3.)
- FC St. Pauli (2.)

facebooktwitterreddit