DFB-Team

Neu-Bundestrainer Hansi Flick: "Verpflichtung für begeisternden Fußball!"

Christian Gaul
Hansi Flick sprach über seine neue Aufgabe
Hansi Flick sprach über seine neue Aufgabe / Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Hansi Flick hat das Amt von Joachim Löw mittlerweile übernommen. Der neue Trainer der DFB-Auswahl sprach über seine Tätigkeit als Bundestrainer und die anstehenden Aufgaben mit der Nationalmannschaft.


In einem offiziellen Beitrag des DFB wurde Hansi Flick als Nachfolger des ewigen Joachim Löw ein wenig persönlicher vorgestellt. Dabei ließ der ehemalige Trainer des FC Bayern erkennen, sein neues Amt nicht als Selbstverständlichkeit zu betrachten.

"Ich finde, so viel Freizeit hat man nicht. Wenn man seinen Job macht, dann zu einhundert Prozent! Bundestrainer zu sein, ist für mich eine Verpflichtung - eine Riesen-Verantwortung. Ich freue mich wahnsinnig drauf und werde mein Bestes geben, All-In für begeisternden Fußball zu gehen", räumte Flick sofort mit der Annahme auf, der Beruf des Bundestrainers sei ein Halbtagsjob (Quelle: dfb.de).

Die immer wieder aufkeimenden Streitigkeiten innerhalb des Verbandes scheinen auch Flick zu beschäftigen. Deshalb bekräftigte er, worauf es nun ankommen müsse.

"Erfolg hat man nur gemeinsam. Gerade beim DFB ist es natürlich wichtig, dass man gemeinsam an einem Strang zieht - und da gehören Alle dazu, Frauen und Männer", nutzte Flick die Frage nach der Zusammenarbeit mit der Frauen-Nationalmannschaft für einen allgemeineren Appell.

Flick will "die Leute wieder begeistern" - Mentalität und Lust statt des Alters im Fokus

150 Millionen Euro lässt sich der Verband den neuen DFB-Campus in Frankfurt, den Flick als "neues Zuhause für den DFB und die Nationalmannschaften" anpreisen wollte, kosten. Das Interview mit dem neuen Bundestrainer fand dann auch gleich medienwirksam auf der Baustelle des wohl im Sommer 2022 fertiggestellten Projekts statt.

Vorrangig wollte Flick dabei immer wieder das Wort "Begeisterung" ins Spiel bringen. Auch dem Löw-Nachfolger blieb die zuletzt verstärkte Abkehr der deutschen Fans von ihrer Nationalmannschaft somit nicht verborgen.

"Man darf das ganze nicht zu locker angehen. Die Nationalmannschaft muss gut und erfolgreich Fußball spielen. Wir arbeiten mit den besten Spielern Deutschlands, die dies auch zeigen müssen. Wir wollen mit einem offensiven Fußball die Leute wieder begeistern", gab Flick die Richtung vor.

Hans-Dieter Flick, Thomas Mueller, Jamal Musiala
Hansi Flick will Lust und Mentalität sehen - das Alter sei egal / Pool/Getty Images

Grundsätzlich hält der neue Bundestrainer dabei wenig von der Alters-Diskussion, wenn es um die richtige Auswahl an Spielern geht.

"Bei mir gibt es kein Alter, wo ich sage, dass der Spieler ab da kein Nationalspieler mehr ist. Es geht nur darum, ob ein Spieler gut genug ist und Lust und Bock auf die Nationalmannschaft hat. Eine enorme Mentalität muss da sein, denn wir haben vor, einen möglichst begeisternden Fußball zu spielen. Das sind für mich die Parameter, die zählen", gab Flick einen Einblick in die zu erwartende Zusammensetzung des Teams.

Noch in diesem Jahr wird man die neu aufgestellte DFB siebenmal in der WM-Qualifikation beobachten können. In den drei Anfang September stattfindenden Partien in Liechtenstein, gegen Armenien und in Island kann man sich dann ein erstes Bild verschaffen, ob Flick es schafft, eine neue Begeisterung zu entfachen.

facebooktwitterreddit