​Nachdem es am Mittwochabend bereits verschiedene Medien übereinstimmend berichteten, ist es nun auch offiziell perfekt: Jupp Heynckes kehrt aus dem Ruhestand zurück und übernimmt zumindest vorerst das Traineramt beim aktuell kriselnden FC Bayern München. Beim Rekordmeister übernimmt der Triplegewinner von 2013 vom bisherigen Interimscoach Willy Sagnol, der nach der Entlassung von Cheftrainer Carlo Ancelotti das Zepter übernommen hatte. 

Für Heynckes ist es bereits das vierte Mal, dass er Trainer des FC Bayern wird. Der 72-Jährige kehrt für die Münchner aus dem Ruhestand zurück und übernimmt den Posten des Cheftrainers laut offiziellen Angaben bis zum Saisonende. "Zwischen Jupp Heynckes und dem FC Bayern besteht ein großes Vertrauensverhältnis. Das haben auch die Gespräche, die Uli Hoeneß, Hasan Salihamidžić und ich nun geführt haben, wieder gezeigt. Wir sind Jupp sehr dankbar, dass er uns als Cheftrainer zugesagt hat. Er ist zum jetzigen Zeitpunkt der ideale Trainer für den FC Bayern“, erklärt Karl-Heinz Rummenigge.

Bayern Muenchen v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Ging mit dem Triple-Gewinn 2013 in die Geschichte des FC Bayern München ein und soll nun im Idealfall möglichst daran anknüpfen: Erfolgscoach Jupp Heynckes



Die Entscheidung pro Heynckes mag für Außenstehende auf den ersten Blick etwas überraschend kommen, da man sich dem Vernehmen nach offenbar bereits intensiv mit Thomas Tuchel, dem Ex-Trainer von Rivale Borussia Dortmund, beschäftigt und sogar bereits telefonisch ausgetauscht hatte. Nun entschied man sich aber doch gegen den DFB-Pokalsieger und für eine Lösung mit "Stallgeruch". 


Heynckes äußert sich zu seiner Rückkehr wie folgt: "Ich wäre zu keinem anderen Verein der Welt zurückgekehrt, aber der FC Bayern München ist eine Herzensangelegenheit für mich. Mein Trainerteam und ich werden nun alles daransetzen, dass die Mannschaft den Fans bald wieder erfolgreichen Fußball präsentieren wird. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.“


Der gebürtige Mönchengladbacher hatte bereits zwei Mal in einer kritischen Phase das Zepter bei den Bayern übernommen. Zuletzt installierte man den ehemaligen Stürmer 2011, nachdem man sich vom Niederländer Louis van Gaal getrennt hatte. Nach dem Triple-Gewinn 2013, in Deutschland bis heute nach wie vor unerreichbarbeendete der Übungsleiter auf dem Höhepunkt seine Trainerkarriere und zog sich ins Privatleben zurück. Beim FCB dürfte man nun gerade in Person von Präsident Uli Hoeneß und dem Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz Rummenigge also umso froher sein, dass sich der Rekordtorschütze der "Fohlen" für den Job bei seinem Ex-Klub noch einmal zurück ins Fußballgeschäft begibt.