WM

WM 2022: Dinge, die man bei einer Reise nach Katar nicht mitnehmen und nicht tun sollte

Jan Kupitz
In Katar muss man gewisse Regeln beachten
In Katar muss man gewisse Regeln beachten / Thomas Morgan - Corbis/GettyImages
facebooktwitterreddit

Über die Entscheidung, die WM 2022 in Katar auszutragen, ist viel geschrieben worden, insbesondere über die Tatsache, dass das Turnier aufgrund der extremen Hitze im Nahen Osten im Winter ausgetragen wird.

Auch wenn wir diese Floskel in den letzten Jahren oft gehört haben, ist die Weltmeisterschaft in Katar wirklich die Definition einer noch nie dagewesenen Zeit. Das macht auch die Planung einer Reise dorthin ziemlich schwierig.

Viele von uns werden von zu Hause aus zuschauen und sich in der Kälte des Winters vom WM-Fieber wärmen lassen (oder auch nicht). Aber es gibt auch viele Fans, die für ein solches Ereignis um die Welt reisen werden. Vor diesem Hintergrund gibt es viel zu beachten, wenn Sie planen, zum Turnier nach Katar zu reisen.

Da die WM schon bald vor der Tür steht, haben wir einen Leitfaden zusammengestellt, der zeigt, was man nicht tun und was man nicht mitnehmen sollte, wenn man nach Katar reist - ein Land, in das viele Fans zum ersten Mal überhaupt reisen werden.

Dinge, die man nicht mit nach Katar nehmen sollte

Wie in den meisten anderen Ländern des Nahen Ostens müssen auch in Katar besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um die Gesetze einzuhalten und die Kultur des Landes zu respektieren.

Was Sie nach Katar mitnehmen, muss berücksichtigt werden, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und die Gesetze und Normen zu respektieren.

  • Alkohol darf unter keinen Umständen ins Land gebracht werden, ebenso wenig wie Schweinefleischprodukte. Da Katar ein muslimisches Land ist, gelten strenge Vorschriften für den Alkoholkonsum, und dasselbe gilt für Lebensmittel, die Schweinefleisch enthalten.
  • Sie können Alkohol innerhalb des Landes in lizenzierten Hotelrestaurants und Bars kaufen. Achten Sie darauf, ihn nicht mit sich herumzutragen, auf der Straße zu trinken oder sich in der Öffentlichkeit betrunken zu zeigen, da dies eine Straftat darstellt und eine Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten und/oder eine Geldstrafe von bis zu 3.000 QAR (knapp 820 Euro) nach sich ziehen kann. Das gesetzliche Mindestalter für den Alkoholkonsum in Katar liegt bei 21 Jahren.
  • Journalisten und Medienschaffende benötigen eine Erlaubnis der Qatar News Agency (QNA), um für ihre Arbeit zu filmen oder zu fotografieren, und sollten mit einer Presseerlaubnis einreisen, damit technische Geräte wie Kameras den Zoll passieren können.
  • Bei Drogendelikten gilt in Katar eine Null-Toleranz-Politik. Wenn Sie Medikamente oder Rezepte mit ins Land bringen müssen, benötigen Sie eine Genehmigung in Form eines ärztlichen Attests.
  • Verboten sind nach katarischem Recht auch die Einfuhr, der Verkauf und der Kauf von elektronischen Zigaretten, Liquids und ähnlichen Produkten. Zigaretten sind nicht verboten, aber es gelten die üblichen Gesetze bezüglich der Mengen, die Sie mitbringen dürfen.

Dinge, die man in Katar nicht tun sollte

  • Wie bereits erwähnt, verstößt es gegen das Gesetz, an öffentlichen Orten zu trinken und betrunken zu sein. Dies kann zu schweren Strafen führen.
  • Lassen Sie sich auf keinen Fall mit Drogen ein. Das Land verfolgt eine Null-Toleranz-Politik in Bezug auf Drogen - hier drohen schwere Strafen.
  • Es ist wichtig, die Gesetze und die Kultur in Katar zu respektieren. Daher sollten sich sowohl Männer als auch Frauen laut der Website von GOV UK "bescheiden" kleiden. Frauen müssen ihre Schultern bedecken und dürfen keine kurzen Röcke tragen. Sowohl Männer als auch Frauen sollten ärmellose Oberteile und kurze Hosen vermeiden, wenn sie Regierungsgebäude, Gesundheitseinrichtungen oder Einkaufszentren betreten.
  • Intimitäten sollten in der Öffentlichkeit vermieden werden, und Besucher müssen darauf achten, dass sie sich nicht anstößig verhalten. Dazu gehören auch Fluchen und unhöfliche Gesten. Seien Sie respektvoll und vorsichtig im Umgang mit der Polizei und anderen Beamten.
facebooktwitterreddit