Vor Wiedersehen im Old Trafford: Jesse Lindgard wettert gegen Man United

Jan Kupitz
Jesse Lingard
Jesse Lingard / Catherine Ivill/GettyImages
facebooktwitterreddit

Jesse Lingard hat seinen ehemaligen Verein Manchester United scharf kritisiert. Er behauptet, er habe nie eine richtige Erklärung für seine Nichtberücksichtigung erhalten und wirft den Verantwortlichen vor, ihm "falsche Versprechungen" gemacht zu haben.


Der 30-jährige Mittelfeldspieler durchlief die Nachwuchsabteilung von Manchester United und absolvierte 232 Spiele für den Klub. In seinen späteren Jahren im Old Trafford kam er jedoch kaum noch zum Einsatz und spielte in seiner letzten Saison nur noch viermal.

Lingard ging auf Leihbasis zu West Ham und beeindruckte in der zweiten Hälfte der Saison 2020/21, kehrte dann aber zu United zurück, wo er von Ole Gunnar Solskjaer und seinem Nachfolger Ralf Rangnick weiterhin übergangen wurde.

Mit Nottingham Forest, zu dem er im Sommer gewechselt war, kehrt Lingard am Dienstagabend als Spieler ins Old Trafford zurück. Vor dem Duell gab er zu, dass er sich von United ungerecht behandelt fühlte.

"Ich weiß nicht, warum ich nicht gespielt habe", so Lingard gegenüber The Telegraph. "Ich weiß nicht, was das Problem war, ob es die Politik war oder was auch immer. Ich habe immer noch keine Antwort bekommen. Mir wäre es lieber gewesen, wenn mir jemand gesagt hätte: 'Das ist der Grund, warum du nicht spielst', aus Respekt dafür, dass ich so lange dabei bin, aber das habe ich nie bekommen."

"Es waren falsche Versprechungen", wettere Lingard in Richtung der United-Bosse. "Ich habe hart trainiert, ich war fit, ich war bereit."

Die Rückkehr mit Nottingham wertet er immerhin als "Chance, mich zu verabschieden, denn das habe ich nie wirklich bekommen. Es wird ein schöner Anlass sein, aber wir wollen das Spiel gewinnen. Man darf sich nicht zu sehr von den Emotionen leiten lassen."


Alles zu Man United bei 90min:

facebooktwitterreddit