Werder Bremen

Werder Bremen: Die voraussichtliche Aufstellung gegen St. Pauli

Philipp Geiger
Hat in der Defensive wieder deutlich mehr Auswahl: Ole Werner
Hat in der Defensive wieder deutlich mehr Auswahl: Ole Werner / Cathrin Mueller/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der SV Werder Bremen kann am Samstagnachmittag einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Im Topspiel (Anpfiff 13:30 Uhr) sind die Grün-Weißen beim FC St. Pauli zu Gast, der aktuell den dritten Platz belegt und einen Zähler weniger auf dem Konto hat. Cheftrainer Ole Werner erwartet im Millerntor-Stadion eine Partie auf Augenhöhe.

"Durch die Tabellensituation ist es ein besonderes Spiel, ein echtes Spitzenspiel, bei dem zwei spielerisch sehr starke Mannschaften aufeinandertreffen", betonte Werner auf der Presserunde am Donnerstag. Der Übungsleiter freue sich auf eine tolle Atmosphäre mit den Werder-Fans in einem stimmungsvollen Stadion. Beide Fanlager seien dafür bekannt, besonders leidenschaftlich und laut zu sein.

Bei den Hausherren hat Werner die stabilen Abläufe und die mannschaftliche Dynamik als große Stärken ausgemacht. "Insofern wird die Mannschaft am Ende des Tages das Spiel gewinnen, die ihre Art und Weise, Fußball zu spielen, besser durchbringt und ihre Qualität an dem Tag auf den Platz bringt", führte der Anfang-Nachfolger weiter aus.

Jung fehlt gelbgesperrt - Toprak & Friedl wieder einsatzfähig

Vor dem Topspiel hat sich die Personalsituation spürbar entspannt. Am Mittwoch meldeten sich Kapitän Ömer Toprak, Milos Veljkovic, Marco Friedl und Mitchell Weiser im Mannschaftstraining zurück. Ob und wie lange die Rückkehrer am Samstagnachmittag spielen werden, ließ der Werder-Coach offen. "Es ist erst mal so, dass alle wieder in Frage kommen, um uns zu helfen. Vielleicht der eine von der Bank, der andere von Beginn an, da werden wir schauen", erklärte der 33-Jährige. "Lasst euch ein bisschen überraschen."

Definitiv nicht zur Verfügung stehen Michael Zetterer (COVID-19) und der erkältete Anthony Jung, der ohnehin eine Gelbsperre absitzen muss. Ob Nicolai Rapp (Erkältung) und Felix Agu (muskuläre Probleme) gegen St. Pauli mit von der Partie sein werden, bleibt abzuwarten. Am Freitag konnten beide Spieler zumindest am Teamtraining teilnehmen.

Felix Agu
Wurde am letzten Spieltag mit muskulären Problemen ausgewechselt: Felix Agu / Martin Rose/GettyImages

Sollte Rapp, der am letzten Spieltag eine gute Leistung abgeliefert hat, für die Startelf in Frage kommen, könnte er erneut Teil der Dreierkette sein. In diesem Fall bietet sich für Werner die Möglichkeit, einen der Rückkehrer zu schonen. Hierbei könnte die Wahl auf den verletzungsanfälligen Toprak fallen. Milos Veljkovic, der nur ein Spiel verpasst hat, dürfte fest für die Defensive eingeplant sein. Als dritter Innenverteidiger könnte Friedl starten. Zwischen den Pfosten steht wie gewohnt Jiri Pavlenka.

Wird Christian Groß nicht in der Dreierkette gebraucht, rückt er wieder ins defensive Mittelfeld vor. Denkbar ist auch, dass der Routinier mit Rapp die Plätze tauscht. Sofern Agu einsatzfähig ist, übernimmt er mit Jean Manuel Mbom die Außenbahnen. Fällt der 22-Jährige aus, dürfte Weiser in der Startelf stehen. Im offensiven Mittelfeld muss Niklas Schmidt wohl für Leonardo Bittencourt Platz machen. Romano Schmid hingegen ist gesetzt. Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug bilden erneut die Doppelspitze.

Die voraussichtliche Werder-Aufstellung gegen St. Pauli im Überblick:


Alles zu Werder Bremen bei 90min:

Alle Werder-News
Alle News zur 2. Bundesliga
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit