Werder Bremen

Andric in, Füllkrug out? Kurioses Werder-Gerücht aus Kroatien

Jan Kupitz
Komnen Andric ist auf Werders Einkaufszettel
Komnen Andric ist auf Werders Einkaufszettel / Pixsell/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der SV Werder Bremen ist angeblich an den Diensten von Komnen Andric interessiert. Im Gegenzug soll Niclas Füllkrug den Verein verlassen.


Auf der Suche nach Verstärkungen blicken die Verantwortlichen des SV Werder offenbar schon wieder nach Zagreb. Erst im Sommer wollten die Grün-Weißen Lirim Kastrati loseisen, bissen sich in den zähen Verhandlungen jedoch die Zähne an Dinamo aus. Kastrati wechselte stattdessen nach Polen zu Legia Warschau.

Im Winter will der SVW erneut sein Glück bei Dinamo versuchen: Dieses Mal ist Komnen Andric das Objekt der Begierde. Behauptet zumindest die kroatische Sportzeitung Sportske Novosti, die erfahren hat, dass Clemens Fritz am Sonntag in Kroatien war, um sich vor Ort ein Bild vom Angreifer zu machen.

Andric hatte in Zagreb zu Saisonbeginn so seine Probleme und absolvierte nur zwei der ersten neun Saisonspiele. Danach fluppte es beim 26-jährigen Angreifer besser, wenngleich seine Quote nach wie vor nicht überragend ist: drei Tore in den letzten fünf Ligaspielen, dazu je eines im Pokal und in der Europa League.

Andric soll kommen, Füllkrug gehen

Fritz und Co. sollen dennoch überzeugt sein, denn Sportske Novosti will erfahren haben, dass der SVW in Kürze die Verhandlungen über einen Transfer des Serben aufnehmen will. Im Raum steht ein Angebot von einer Million Euro.

Um den Deal zu finanzieren und Platz im Kader zu schaffen, soll im Gegenzug Niclas Füllkrug abgegeben werden, heißt es im Bericht weiter.

Marvin Ducksch, Niclas Füllkrug
Ducksch und Füllkrug harmonierten zuletzt prächtig / Stuart Franklin/GettyImages

Und spätestens an dieser Stelle darf man das Transfergerücht aus Kroatien durchaus kritisch hinterfragen. Einen wieder in Form kommenden Füllkrug, der bei den grün-weißen Fans extrem beliebt ist, gegen einen nicht wirklich treffsicheren Angreifer aus der kroatischen Liga auszutauschen, erscheint aus außenstehender Sicht dann doch ziemlich hanebüchen.

In den vergangenen drei Spielen konnte 'Lücke' nicht nur vier Scorerpunkte sammeln, sondern durfte den SVW auch zweimal als Kapitän aufs Feld führen. Nach einem schwierigen Saisonstart, inklusive Wutausbruch gegenüber Fritz, ist der 28-Jährige nun angekommen und eine wichtige Säule auf dem Weg zum Aufstieg.

Auch wenn Sportske Novosti in der Regel eine gute Quelle ist: Bei diesem Gerücht tendiert die Wahrscheinlichkeit gegen Null. Wobei man sich bei den Werder-Verantwortlichen natürlich nie so ganz sicher sein darf, was sie als nächstes planen...

Achja: Am Wochenende soll Fritz nicht nur Andric, sondern auch Nikola Soldo beobachten haben. Der 20-Jährige, Sohn des ehemaligen Stuttgart-Profis Zvonimir Soldo, kann im Abwehrzentrum und auf der Sechs agieren. Sein Profil wäre für den SVW zumindest deutlich interessanter als das von Andric.

facebooktwitterreddit