Werder Bremen

Werder Bremen: Darum bleibt Pavlenka die Nummer eins

Marc Knieper
Torhüter Jiri Pavlenka gehört zum vertrauten Gerüst von Werder-Trainer Ole Werner
Torhüter Jiri Pavlenka gehört zum vertrauten Gerüst von Werder-Trainer Ole Werner / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nachdem Jiri Pavlenka wegen einer Verletzung seinen Stammplatz bis zum elften Spieltag an Michael Zetterer verloren hatte, genießt er nun wieder vollstes Vertrauen am Osterdeich. Chefcoach Ole Werner verrät, warum Pavlas die Nummer eins beim SV Werder bleibt.


"Ich habe zuletzt eine Gruppe erlebt, die sehr erfolgreich war - und daran hatte auch Pavlas seinen Anteil. Ich habe nicht die Veranlassung, über gravierende Änderungen nachzudenken", gab Werner im Bild-Interview bekannt.

Einen expliziten Grund für das klare Festhalten an Pavlenka nannte er vergangene Woche noch nicht. Die Medien hakten noch einmal nach. Zumal auch Zetterer seinen Job in dieser Saison solide erledigt hatte und Pavlenka mit einem (nicht nachhaltig schwerwiegenden) Positionsfehler beim Freistoß von Sebastian Kerk gegen Hannover 96 kurzzeitig für Furore sorgte.

Pavlenka gehört zum Werder-Gerüst

"Wichtig ist, dass wir gucken, wo wir Stabilität herstellen können, indem wir einem gewissen Gerüst die Möglichkeit geben, sich zu finden", erklärte Werner seine Entscheidung schließlich gegenüber Bild und DeichStube.

Zu diesem Gerüst gehört ganz gewiss auch Pavlenka. Der Tscheche trägt seit 2017 die Torwarthandschuhe für Grün-Weiß. Schon bald, im Juni 2022, läuft der Vertrag des 29-Jährigen aus. Ein ablösefreier Abgang wäre für die klammen Bremer Kassen äußerst ärgerlich.

Gut möglich, dass man Pavlenka mit dem geschenkten Vertrauen davon überzeugen möchte, für weitere Jahre in der Hansestadt zu unterschreiben. Das dürfte allerdings nur gelingen, wenn der direkte Wiederaufstieg erreicht wird. Ein starker Start in 2022 ist dafür unabdingbar. Am Samstag erwarten die Hanseaten Fortuna Düsseldorf.

Zetterer muss geduldig bleiben - Wechsel im Sommer?

Für den ohnehin geduldigen Zetti heißt es dann mal wieder: Platz nehmen auf der Werder-Bank. "Ich kann nur sagen, dass Zetti damit gut umgeht, seine Rolle in der Mannschaft auf und neben dem Platz top erfüllt", so Werner via DeichStube.

"Natürlich ist sein Anspruch, über Leistung da zu sein, wenn er da sein muss und sich dann zu empfehlen."

Werner über Zetterer via DeichStube
Michael Zetterer bei Werder Bremen
In Michael Zetterer hat Werder einen geduldigen, starken und sympathischen Ersatztorhüter / Selim Sudheimer/GettyImages

Großes Vertrauen in seine beiden Ersatzmänner hat Werders Neu-Coach ohnehin: "Es ist gut für mich zu wissen, dass ich auf dieser Position Qualität habe und mit Zetti jemanden, dem ich problemlos zutraue, im Tor zu stehen. Das gilt genauso für Luca Plogmann."

Auf einen baldigen Einsatz zwischen den Pfosten kann Zetterer allerdings nur pochen, sofern sich Pavlenka wieder einmal verletzen sollte. Ansonsten scheint das Bremer Gerüst fest verankert.

"Alles, was wir machen, ist unter der Prämisse zu sehen, dass wir Anpassungen nur dort vornehmen, wo sie notwendig sind und wir einen richtigen Effekt dadurch haben", erklärt Werders Übungsleiter.

Sollte Pavlenka seinen Vertrag in Bremen tatsächlich verlängern, so werden womöglich sowohl Zetterer als auch Plogmann den Verein im Sommer verlassen.


Alles zu Werder Bremen bei 90min

facebooktwitterreddit