Was wird aus dem Brustsponsor von Hertha BSC?

  • zum Saisonstart am Freitag fehlt Hertha BSC ein Brustsponsor
  • Verhandlungen mit Sneaker-Hersteller VADITIM scheiterten
  • Deal mit Fußball-Start-up aus Karlsruhe auf der Zielgeraden

Zum Saisonstart fehlt Hertha BSC noch ein Brustsponsor.
Zum Saisonstart fehlt Hertha BSC noch ein Brustsponsor. / Matthias Kern/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Freitag beginnt für Hertha BSC die Zweitliga-Saison und eine wichtige Frage ist bislang noch ungeklärt: Wer wird der neue Brustsponsor? Verhandlungen mit dem Sneakerhersteller VADITIM scheiterten. Eine neue, heiße Spur führt zu einem Karlsruher Fußball-Start-up.

Für Hertha BSC ist der Abstieg in die 2. Bundesliga nicht nur ein sportlicher Tiefpunkt. Insbesondere finanziell hat der Gang ins Unterhaus schwerwiegende Folgen. Ein wesentlicher Teil der Einnahmen kam von Brustsponsor Autohero. Das Unternehmen zahlte zwischen sechs und sieben Millionen Euro pro Jahr. Autohero hat die einseitige Option auf eine Ausweitung der Zusammenarbeit verweigert.

Die Alte Dame befindet sich seitdem auf der Suche nach einem neuen Sponsor, der die Brust des neuen Hertha-Trikots schmücken soll. Nun gibt es eine heiße Spur. Wie die BILD berichtet, befindet sich Hertha in Verhandlungen mit dem Fußball-Start-up trainr. auf der Zielgeraden. Dabei handelt es sich um ein Online-Portal für Aus- und Weiterbildungen von Fußball-Trainern.

Zwei bis drei Millionen Euro pro Jahr

Vor rund einem Monat hatte trainr.-Geschäftsführer Marc Apfel gegenüber der Zeitung bestätigt, dass es Verhandlungen gibt. "Es sind laufende und vertrauliche Verhandlungen, wir sind auf einem guten Weg. Wir streben ein Haupt- und Trikotsponsoring an", sagte Apfel damals. Nun habe es in den Verhandlungen zwischen den Parteien große Fortschritte gegeben.

Hertha-Vermarkter Sportfive, die Club-Bosse und das Karlsruher Unternehmen sollen die Rahmenbedingungen der Zusammenarbeit bereits bestimmt haben. Der Zweitligist soll eine Summe von zwei bis drei Millionen Euro pro Jahr erhalten - eine stattliche Summe für einen Verein in der 2. Bundesliga. Zudem ist die Partnerschaft für mehrere Jahre geplant.

Eine absolute Sicherheit, dass der Deal abgeschlossen wird, besteht allerdings noch nicht. Es gibt nämlich noch eine vierte Partei im Bunde. trainr. ist auf externe Finanzierung angewiesen. Die Investoren des Unternehmens müssen in die Gespräche involviert sein. Diese sollen derweil stattfinden. Sollte man sich dabei einigen, steht der Zusammenarbeit nichts mehr im Wege.

Angebot von VADITIM reichte Hertha nicht

Vor einigen Wochen war auch der bekannte Sneaker-Hersteller VADITIM als möglicher neuer Brustsponsor der Alten Dame gehandelt worden. Letztlich scheiterten die Verhandlungen aber an den hohen Finanzforderungen der Hertha-Bosse. VADITIM-Geschäftsführer Stepan Timoshin dazu bei BILD: "Ich habe Hertha, meinem Herzensverein, 1,5 Mio. Euro angeboten. Eine absolut faire Summe für einen Verein, der nur noch 2. Liga spielt. Aber Hertha will trotzdem deutlich mehr." Der ehemalige Bundesligist beharrte aber auf 2,5 bis 3 Millionen Euro pro Jahr.

Von trainr. könnte es diese Summe zeitnah tatsächlich geben. In der Sache dürfte zeitnah eine Entscheidung fallen. Bis zum Start der 2. Bundesliga wird es aber definitiv noch nicht so weit sein, dass die Profis bereits mit dem neuen Sponsor auf der Brust auflaufen. Das erste Spiel am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf bestreitet die Hertha also noch mit Blanko-Brust.


Weitere News zur 2. Bundesliga lesen:

feed