Was macht eigentlich Sasa Kalajdzic?

  • Ex-VfB-Stürmer mit Horror-Start in England
  • Österreicher wieder fit
  • Bei den Wolves (noch) nicht erste Wahl
Kalajdzic steht inzwischen wieder auf dem Platz
Kalajdzic steht inzwischen wieder auf dem Platz / Tom Dulat/GettyImages
facebooktwitterreddit

Sasa Kalajdzic machte in der Saison 2021/22 mit 16 Bundesliga-Toren auf sich aufmerksam. Der Zwei-Meter-Riese aus Österreich war im Anschluss für den VfB Stuttgart nicht mehr zu halten und schnell machten sich Top-Klubs auf die Jagd. Kalajdzic galt lange als Kandidat beim FC Bayern und bei Borussia Dortmund. Letztendlich wechselte der Angreifer aber dann zu den Wolverhampton Wanderers. Doch wie ist es Kalajdzic eigentlich seitdem ergangen?

Unglücklicher hätte seine Zeit bei den Wolves nicht beginnen können. Sasa Kalajdzic absolvierte lediglich 45 Minuten in der Premier League, ehe er sich das Kreuzband riss und bis zum Saisonende ausfiel. Für den Österreicher war es bereits der zweite Kreuzbandriss in seiner Laufbahn. Zudem hatte er in seiner Karriere mitunter mit einem Synesmosebandriss, einem Mittelfußbruch und einer langwierigen Schulterverletzung zu tun. Aus diesem Grund hat der 26-Jährige auch erst eine wirklich starke Saison in einer Top-Liga auf dem Konto und konnte erst 15 Länderspiele absolvieren.

Dabei wäre das Potenzial des Angreifers durchaus für Größeres bestimmt. Kalajdzic ist nicht nur groß und kopfballstark, sondern ist auch technisch recht beschlagen und kann Bälle festmachen und verteilen. Derartige Fähigkeiten sind im Fußball wohl so angesehen wie selten zuvor.

Trotz Ersatzrolle: Kalajdzic meldet sich torhungrig zurück

Kalajdzic hat trotz seiner Verletzungen nicht aufgegeben und ist inzwischen wieder auf dem Platz zu sehen. Zwar konnte er sich bei den Wolves noch keinen Stammplatz sichern, jedoch durfte er 62 Minuten im EFL-Cup gegen Blackpool ran und erhielt in der Premier League drei Kurzeinsätze über insgesamt 16 Minuten plus Nachspielzeit. In beiden Wettbewerben konnte er jeweils einen Treffer erzielen, was schon mal ein gutes Zeichen ist. An den letzten beiden Spieltagen gegen Liverpool und Aufsteiger Luton Town erhielt er jedoch keine Einsatzzeit.

Kalajdzic hat aktuell das Pech, dass Atlético-Neuzugang Matheus Cunha gesetzt ist. Der Brasilianer, der früher in Leipzig und Berlin aktiv war, stand in allen sechs Premier-League-Spielen in der Startelf, knipste aber nur einmal. Demnach könnte es in den kommenden Wochen und Monaten schon auch dazu kommen, dass Kalajdzic in die Startelf rückt oder beide gemeinsam agieren. Für den Österreicher wäre es wichtig, mal eine verletzungsfreie Saison absolvieren zu können. Sollte das gelingen, reicht seine Klasse absolut aus, um eine gute Rolle beim Premier-League-Klub spielen zu können.


Weitere VfB Stuttgart-News lesen:

feed