Warum steht Henning Matriciani gegen FC Bayern nicht im Kader?

Henning Matriciani fehlt Schalke 04 in München.
Henning Matriciani fehlt Schalke 04 in München. / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Auf den FC Schalke 04 wartet am Samstagabend gegen mit dem FC Bayern München ein harter Brocken. In der offiziellen S04-Aufstellung fehlt ein Name, der in den vergangenen Wochen noch präsent war: Henning Matriciani steht überraschend nicht im Kader. Was ist der Grund?

Im Kampf um den Klassenerhalt wartet auf den FC Schalke 04 drei Spieltage vor Saisonende eine Mammutaufgabe. Die Knappen sind zu Gast in der Allianz Arena bei einem FC Bayern München, für den ein Sieg im Kampf um die Meisterschaft Pflicht ist. Als wären die Voraussetzungen nicht schwierig genug, kommt es noch bitterer: Ein Leistungsträger fehlt.

Wie der FC Schalke 04 auf dem offiziellen Twitter-Account des Clubs bestätigte, steht Henning Matriciani (23) gegen den FC Bayern München nicht im Kader. Der Verein schrieb dazu kurz: "Matriciani hat noch leichte Probleme wegen des Schlages, den er gegen Mainz abbekommen hat, und fehlt deshalb im Kader." Eine Stellungnahme von Trainer Thomas Reis wird noch folgen.

Teamtraining am Dienstag ausgesetzt

Matriciani hatte bereist am Dienstag nicht am Teamtraining von Schalke 04 teilgenommen. Lizenzspielerleiter Gerald Asamoah (44) hatte es als "Vorsichtsmaßnahme" bezeichnet. Ein Einsatz schwebte eigentlich nicht in Gefahr. Das scheint sich in den vergangenen Tagen wohl geändert zu haben. Das Spiel gegen die Bayern ist wohl noch zu riskant.

Beim Last-Minute-Drama in der vergangenen Woche gegen den FSV Mainz 05 (3:2) war Matriciani in der Nachspielzeit mit Mainz-Mittelfeldspieler Aymen Barkok (24) zusammengeprallt. Der Verteidiger blieb anschließend blutend am Boden liegen und musste behandelt werden. Nach kurzer Behandlungszeit spielte er mit Kopfverband weiter. So heimlich wie es anfangs schien, scheint der Zusammenprall also nicht gewesen zu sein.

Für den 23-Jährigen rückt Jere Uronen (28) auf die Linksverteidigerposition. Der Finne hatte dort bereits gegen den SC Freiburg (0:4) und Werder Bremen (2:1) gespielt, als Cédric Brunner (29) verletzt ausfiel und Matriciani auf die rechte Seite wechselte. Für Uronen ist das Spiel gegen den FC Bayern insgesamt der neunte Startelfeinsatz in der laufenden Saison.