VfB Stuttgart

Heimspiel gegen Mainz 05: Die voraussichtliche VfB-Aufstellung

Philipp Geiger
Gibt sich vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 optimistisch: Pellegrino Matarazzo
Gibt sich vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 optimistisch: Pellegrino Matarazzo / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Nach drei Niederlagen in Folge ist der VfB Stuttgart in der Tabelle auf den Relegationsplatz abgerutscht. Am Freitagabend wollen die Schwaben vor heimischem Publikum wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Mit dem 1. FSV Mainz 05 gibt der Tabellenachte seine Visitenkarte in der Mercedes-Benz-Arena (Anpfiff 20:30 Uhr) ab. Die Nullfünfer sind seit fünf Pflichtspielen (drei Siege, zwei Unentschieden) ungeschlagen.

Am vergangenen Wochenende zog der VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund mit 1:2 den Kürzeren. Ein Gegentreffer in der Schlussphase brachte die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo auf die Verliererstraße. "Mit der Leistung wäre einfach mehr drin gewesen", ärgerte sich der Übungsleiter, der für sein Team einige lobende Worte übrig hatte. "Nach den enttäuschenden Spielen gegen Augsburg und Bielefeld hat meine Mannschaft die richtige Reaktion gezeigt. Das war ein positives Signal", betonte der 43-Jährige auf der Spieltagspressekonferenz am Donnerstagnachmittag.

Dem Heimspiel gegen Mainz 05 blickt Matarazzo optimistisch entgegen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir eine ähnliche Energie und ein ähnliches Leistungsvermögen abrufen können wie zuletzt. Wenn uns das gelingt, werden wir auch unsere Ziele erreichen", so der Chefcoach, der allerdings auch um die Schwere der Aufgabe weiß. Der Gast aus Mainz verteidige nicht nur sehr kompakt, sondern "spielt nach Ballgewinnen mit viel Wucht, Tempo und Risiko nach vorne", gab Matarazzo zu Protokoll. Seine Mannschaft müsse am Freitagabend dagegenhalten und zu jeder Zeit selbstbewusst auftreten.

Coulibaly fehlt gesperrt - Trio vor Kaderrückkehr

Das Stuttgarter Lazarett hat sich zuletzt weiter gelichtet. Omar Marmoush, Silas Katompa Mvumpa und Chris Führich haben "die ganze Woche voll mittrainiert" und sind wieder einsatzfähig. Weiterhin nicht zur Verfügung stehen Mohamed Sankoh (Knieverletzung), Erik Thommy (Beckenschiefstand), Sasa Kalajdzic (Aufbautraining nach Schulterverletzung), Enzo Millot (Innenbandanriss Knie), Marc Oliver Kempf (Oberschenkelverletzung) und Naouirou Ahamada (Achillessehnenprobleme). Tanguy Coulibaly fehlt zudem gelbgesperrt.

Silas Katompa Mvumpa
Steht nach überstandenem Kreuzbandriss wieder zur Verfügung: Silas Katompa Mvumpa / Frederic Scheidemann/GettyImages

Trotz vieler Alternativen wird Matarazzo seine Startelf im Vergleich zum Dortmund-Spiel wohl weitestgehend unverändert lassen. Die Dreierkette vor Florian Müller bilden voraussichtlich erneut Waldemar Anton, Konstantinos Mavropanos und Hiroki Ito. Atakan Karazor musste am letzten Spieltag angeschlagen ausgewechselt werden, sollte jedoch einsatzfähig sein. Als Alternative steht Nikolas Nartey parat. Im zentralen Mittelfeld starten außerdem Kapitän Wataru Endo und Orel Mangala. Die linke Außenbahn ist für Borna Sosa reserviert.

Auf der Gegenseite wird Roberto Massimo, der gegen Dortmund den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielt hat, erwartet. Im offensiven Mittelfeld/als hängende Spitze könnte Philipp Förster beginnen. Daniel Didavi und Mateo Klimowicz heißen die Ersatzkandidaten. Sollte es bei Marmoush für die Startelf reichen, ersetzt er im Angriffszentrum den gesperrten Coulibaly. Nimmt die Wolfsburg-Leihgabe zunächst auf der Bank Platz, dürfte Hamadi Al Ghaddioui an vorderster Front auflaufen.

Die voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Mainz 05 im Überblick:

Müller - Mavropanos, Anton, Ito - Karazor - Massimo, Mangala, Endo, Sosa - Förster - Marmoush

Voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Mainz 05
So könnte der VfB gegen Mainz beginnen
facebooktwitterreddit