90min
FC Schalke 04

Die Schalker Aufstellung: Die voraussichtliche S04-Startelf gegen Nürnberg

Yannik Möller
Schalke trifft auf die Freunde aus Nürnberg
Schalke trifft auf die Freunde aus Nürnberg / LEON KUEGELER/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Freitagabend empfängt Schalke die Freunde aus Nürnberg. Ein freundschaftlicher Kick ist natürlich trotzdem nicht zu erwarten. Die voraussichtliche S04-Aufstellung mitsamt Personal-News.


Schalke 04 und den 1. FC Nürnberg verbindet eine lange Freundschaft. Sowohl zwischen den Vereinen selbst, als auch unter den verschiedenen Fan-Lagern gibt es immer wieder gemeinsame Aktionen wie etwa große Choreos. Am Freitagabend treffen sie zum letzten Hinrunden-Spieltag der 2. Bundesliga aufeinander. Allzu freundschaftlich wird es auf dem Platz aber nicht werden.

Das liegt alleine schon daran, dass beide Teams bestmöglich zur Tabellenspitze aufschließen wollen. Ein erneut schwieriges Spiel für Königsblau, nicht zuletzt weil auch noch immer wichtige Spieler ausfallen. Bülter soll noch nicht, Latza, Terodde und Langer können vorerst nicht. Allerdings gibt es auch manchen Rückkehrer.

Schalke weiter ohne Bülter - Ein wenig Entlastung für das Mittelfeld

Für die Aufstellung bedeutet das im Vergleich zur Vorwoche und dem Duell gegen den FC St. Pauli die ein oder andere zu erwartende Änderung. Schon in der Abwehr vor dem Tor von Martin Fraisl könnte es damit losgehen. Da Mehmet-Can Aydin auf rechts zuletzt nicht zu überzeugen wusste, dürfte Reinhold Ranftl erneut in die Startelf rutschen. Noch immer gibt es auf dieser Seite keinen eingespielten Schalker.

In der Innenverteidigung läuft es wie sonst auch auf das Trio aus Malick Thiaw, Ko Itakura und Marcin Kaminski hinaus. Auch wenn Letzterer gegen Pauli etwas überfordert und chaotisch wirkte, ist ein Wechsel mit etwa Dries Wouters oder Timo Becker nicht zu erwarten. Auf links spielt selbstverständlich Thomas Ouwejan auf.

Da Florian Flick diese Woche wieder mittrainieren konnte, wäre ein Einsatz im defensiven Mittelfeld denkbar. Spielerisch bringt er gegenüber Victor Palsson einen großen Vorteil mit. Allerdings setzt das Trainerteam eher auf die Zweikampfstärke des Isländers, sodass er wohl erneut auflaufen wird. Rodrigo Zalazar ist davor gesetzt. Er konnte drei direkte Torbeteiligungen (zwei Tore, eine Vorlage) in den letzten drei Spielen liefern.

Die Position neben ihm erscheint noch offen zu sein. Danny Latza fällt erneut aus, dieses Mal bis zum Jahresende. Dominick Drexler ist noch angeschlagen. Entweder er ist noch rechtzeitig einsatzbereit, oder Darko Churlinov könnte zurückkehren. Im zentralen Mittelfeld spielte er schon einmal mit Zalazar auf - mit positivem Eindruck. Alternativ stünde Blendi Idrizi bereit. Marc Rzatkowski dürfte keine Startelf-Option sein.

Für den Angriff ist U23-Angreifer Rufat Dadashov zwar erneut dabei, U17-Stürmer Keke Topp fällt ebenfalls verletzt aus. Marvin Pieringer wird wieder in der Startelf stehen, vermutlich erneut mit Dadashov neben ihm. Eine Umstellung auf ein Ein-Stürmer-System wäre möglich, erscheint aber unwahrscheinlich.


Die voraussichtliche Schalke-Aufstellung im Überblick:

Im 3-5-2: Fraisl - Thiaw, Itakura, Kaminski - Ranftl, Palsson, Ouwejan - Zalazar, Churlinov - Dadashov, Pieringer

facebooktwitterreddit