90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

VfB taumelt: Hitzlsperger stärkt Matarazzo trotz Negativtrend - Wegweiser HSV

Pellegrino Matarazzo
Stuart Franklin/Getty Images

Der VfB Stuttgart droht das große Saisonziel zu verpassen. Erneut ließen die Schwaben wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen. Trainer Pellegrino Matarazzo steht in der Kritik, wird aber weiter von Vorstand Thomas Hitzlsperger gestärkt. Dennoch wartet auf den US-Amerikaner eine Bewährungsprobe.

Mit der 2:3-Niederlage gegen Holstein Kiel wird die Luft für den VfB Stuttgart dünn. Auf dem Relegationsplatz haben die Schwaben bereits acht Punkte Rückstand auf Bielefeld. Die Konkurrenz macht Punkte gut, während Stuttgart zum vierten Mal in Folge sieglos bleibt. Vorstand Thomas Hitzlsperger möchte allerdings keine Kritik an Pellegrino Matarazzo aufkommen lassen.

"Wir sind vom Trainer überzeugt, das muss man ganz klar sagen", so der ehemalige Profi bei SWR Sport BW. Viele eher nimmt er die Mannschaft in die Pflicht, die sich zuletzt verunsichert zeigte. "Wir können nicht nur denken, dass wir ein guter Klub sind, wir müssen liefern." Am Donnerstag wird sich im Top-Spiel gegen den Hamburger SV zeigen, wie realistisch der Wiederaufstieg wirklich ist.

Duell gegen HSV als Vorentscheidung im Aufstiegsrennen

In der kommenden Saison wollen die Stuttgarter unbedingt wieder erstklassig spielen. Bis dahin steht vor der Mannschaft und seinem Trainer weiterhin viel Arbeit. "Ich werde nichts Schönreden oder Scheindiskussionen führen, die uns nichts bringen. Wir werden klar analysieren und unangenehme Dinge ansprechen, aber das tun wir intern", so Hitzlsperger.

Thomas Hitzlsperger
Hitzlsperger seht weiterhin hinter seinem Trainer | TF-Images/Getty Images

Umso wichtiger ist das Top-Spiel gegen Hamburg, was die Verhältnisse an der Spitze klären könne. Eine weitere Niederlage darf sich der noch wenig erfahrene Matarazzo dort kaum erlauben. Doch der Trainer verspricht weiterhin vollen Einsatz vor dem Endspiel.

"Ich kann versprechen, dass wir dann wieder 100 Prozent geben und investieren werden."

Pellegrino Matarazzo im kicker

Die Stuttgarter wissen, worauf es ankommt. "Wir wollen aufsteigen, und jeder hat den Ernst erkannt. Aber wir haben noch nicht die richtigen Mittel gewählt", so der Vorstand. Die Entlassung des Trainers als eben letztes Mittel soll um jeden Preis verhindert werden.