90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

VfB Stuttgart vs. Hamburger SV | Übertragung, TV, Livestream & Team News

Nicolas Gonzalez, Bakery Jatta
Am Donnerstag steigt das Top-Spiel der 2. Bundesliga | TF-Images/Getty Images

Am 28. Spieltag der 2. Bundesliga steigt am Donnerstagabend ein wahres Kracherspiel zwischen den vor der Saison größten Favoriten auf den Aufstieg. Der VfB Stuttgart empfängt den Hamburger SV. Beide Mannschaften gerieten in den vergangenen Wochen ins Straucheln und verpassten es, Big-Points im Kampf um den Aufstieg zu sammeln. Der Sieger des Giganten-Duells würde sich zum engsten Verfolger von Spitzenreiter Bielefeld machen. Bei einer Niederlage droht dem Verlierer sogar Platz vier und damit das Verlassen der Aufstiegs-Ränge.

90min hat die Infos zur Partie in der Übersicht:

Übertragung, TV & Livestream

- Datum: 28.05.2020
- Anstoß: 20:30
- Stadion: Mercedes-Benz-Arena Stuttgart
- TV/Livestream: Sky Sport Bundesliga 1, Sky Go, HSVnetradio, amazon

Team-News

In Kiel musste der VfB Stuttgart nicht nur eine schmerzvolle 2:3-Niederlage hinnehmen, auch die Gelb-Rote Karte für Daniel Didavi spielt den Schwaben alles andere als in die Karten, denn der Spielmacher zeigte sich zunehmend in guter Verfassung und wird im Spitzenspiel gegen den HSV nur schwer zu ersetzen sein. Auch Atakan Karazor wird nach seiner 5. Gelben Karte nicht zur Verfügung stehen, genauso wie der langzeitverletzte Maxime Awoudja und Borna Sosa.

Bei den Hamburgern ist zwar kein Spieler für das Topspiel gesperrt, die Hanseaten plagen allerdings viele verletzungsbedingte Ausfälle in der Abwehr: Neben Gideon Jung und Ewerton fällt auch Rechtsverteidiger Jan Gyamerah aus. Auch Keeper Julian Pollersbeck wird nicht mit nach Baden-Württemberg reisen - der ehemalige U21-Europameister ist nur noch die Nummer drei der Hamburger und laboriert an einer Knöchelverletzung.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

- Zur voraussichtlichen Aufstellung des VfB Stuttgart - hier klicken -

- Zur voraussichtlichen Aufstellung des HSV - hier klicken -

Die aktuelle Form

Beide Mannschaften wollen zurück in die 1. Liga. Ein Aufstieg scheint für beide Kontrahenten alternativlos zu sein. Jedoch schaffte es zuletzt keine der beiden Mannschaften, eine großen Schritt in Richtung Liga eins zu tun. Während der HSV in beiden Spielen nach der Corona-Unterbrechung unentschieden spielte, musste der VfB sogar zwei Niederlagen einstecken - zu wenig, um das große Ziel realisieren zu können.

Die Formkurve der Schwaben zeigt ganz klar nach unten. Schon acht Niederlagen kassierte der VfB in der laufenden Saison. Trotz der unbefriedigenden Ergebnisse aus den letzten beiden Spielen bleibt Trainer Pellegrino Matarazzo unumstritten. Sportdirektor Mislintat sprach dem Coach der Stuttgarter eine Jobgarantie über die aktuelle Saison aus zu. Weitere Niederlagen können sich die Stuttgarter jedoch nur schwer erlauben, denn der Verfolger aus Heidenheim sitzt dem VfB im Nacken und wartet nur darauf, einen weiteren Fehler der Jungs aus Bad Cannstatt ausnutzen zu können. Für den Drittplatzierten aus Stuttgart zählt gegen den HSV daher nur ein Sieg.

Hamburg reist als Zweitplatzierter nach Schwaben. Nach dem Re-Start des Ligabetriebs sammelten die Hanseaten "nur" zwei Punkte aus zwei Spielen, denn es wäre deutlich mehr möglich gewesen.
In Fürth kassierte der HSV den Ausgleich in allerletzter Sekunde und gegen den Tabellenführer Arminia Bielefeld zeigten die Rothosen einen klasse Auftritt, mussten sich aber mangelnde Chancenverwertung vorwerfen lassen, denn aus teilweise sehr guten Chancen konnte nichts Zählbares generiert werden. Allerdings stand die zunehmend in der Kritik stehende Defensive des HSV sehr stabil. Gegen den gefährlichsten Sturm der 2. Liga wurde nichts zugelassen und auch von der Schwäche im Kopfballspiel war gegen Bielefeld nichts zu sehen.

Die Ergebnisse beider Mannschaften aus den vergangenen fünf Partien

VfB Stuttgart

Kiel - Stuttgart 3:2
Wiesbaden - Stuttgart 2:1
Stuttgart - Bielefeld 1:1
Fürth - Stuttgart 2:0
Stuttgart - Regensburg 2:0

Hamburger SV

HSV - Bielefeld 0:0
Fürth - HSV 2:2
HSV - Regensburg 2:1
Aue - HSV 3:0
HSV - St. Pauli 0:2

Prognose

Für den VfB Stuttgart wird die Partie am Donnerstag das erste Heimspiel nach Re-Start der Liga.
Die Statistik zeigt aber, dass der Heimvorteil verloren gehen könnte, denn ohne das heimische Publikum, das in Stuttgart sehr laut sein kann, fehlt den Teams eine wichtige Stütze. Stuttgart steht in der Heimtabelle auf Platz eins - auch dank der Fans, die die Mercedes-Benz-Arena regelmäßig zum Beben bringen. Genau daraus könnte der HSV Profit ziehen, denn das Fehlen der Fans wird einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Spielgeschehen haben. Zwar hätten die Fans der Hanseaten den Gästeblock in Stuttgart garantiert wieder bis zum letzten Platz gefüllt, dass der VfB auf sein Publikum verzichten muss, könnte jedoch ein Joker für Hamburg sein.

Die Formkurve beider Mannschaften ist einem Aufsteiger unwürdig. Wenig souverän halten sich Stuttgart und Hamburg irgendwie im Aufstiegsrennen. Der Kampf um Platz zwei entwickelt sich zu einem Schneckenrennen und Tabellenführer Bielefeld scheint nur noch schwer einzuholen zu sein.
Allein vom Etat, der Infrastruktur und auch dem Spielermaterial gehören sowohl der VfB, als auch der HSV in die 1. Bundesliga. Ein großer Name ist allerdings kein Garant für den Aufstieg, denn auch die sportliche Leistung muss stimmen.

Besonders gefährlich erscheint die knappe Konstellation an der Tabellenspitze. Lange war die Top-3 allein auf weiter Flur unterwegs - nun drängt sich der FC Heidenheim auf, der die Patzer der Konkurrenz für sich genutzt hat und mit geringem Abstand auf Rang vier lauert. Für den Verlierer der Partie am Donnerstag könnte der Absturz aus den Aufstiegsrängen folgen.

Generell können beide Mannschaften nur mit der maximalen Punkteausbeute etwas anfangen. Im Hinspiel gab es für den VfB eine krachende 2:6-Niederlage in Hamburg, wenige Tage später gab es die Revanche im DFB-Pokal, wo die Stuttgarter mit 2:1 gewannen.

Zusammengefasst bleibt festzuhalten, dass beide Teams einen Ausrutscher vermeiden müssen. Ein Unentschieden würde Stuttgart nicht reichen, um am HSV vorbeizuziehen. Die Hamburger selbst könnten den Abstand zum VfB und zu Heidenheim mit einem Sieg vergrößern. Eine knappe Partie ist zu erwarten - wenn der HSV die Niederlagenserie der Schwaben ausweitet, sind ungemütliche Zeiten am Neckar vorprogrammiert. Die spielerische Leistung der Rothosen gegen den Tabellenführer aus Bielefeld war überzeugend und könnte auch de VfB vor eine sehr schwere Aufgabe stellen. Eine Reaktion des VfB auf die jüngsten Niederlagen könnte den Hamburger Sport-Verein jedoch ebenfalls sehr hart treffen.