VfB Stuttgart

VfB Stuttgart: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Eintracht Frankfurt

Philipp Geiger
Blickt dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt optimistisch entgegen: Pellegrino Matarazzo
Blickt dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt optimistisch entgegen: Pellegrino Matarazzo / Christian Kaspar-Bartke/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Samstagnachmittag (Anpfiff 15:30 Uhr) ist der VfB Stuttgart vor heimischem Publikum gegen Eintracht Frankfurt gefordert. Nach fünf sieglosen Partien ohne eigenen Treffer wollen die Schwaben einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf landen. Für das Duell mit dem Tabellenneunten sieht Chefcoach Pellegrino Matarazzo seine Mannschaft gut vorbereitet.

"Wir müssen in den Partien auch von der 70. Minute an immer weiter dranbleiben und dürfen den Fuß nicht vom Gaspedal nehmen", betonte der Übungsleiter auf der Pressekonferenz am Donnerstag. In diesem Bereich habe man in den letzten Trainingstagen versucht, "ein paar Körner zuzulegen", führte Matarazzo weiter aus. Der VfB-Coach ist sich sicher, dass ein Erfolgserlebnis vor dem gegnerischen Tor neue Kräfte freisetzen wird. "Dann sind wir Feuer und Flamme. Die Spieler wollen unbedingt", lobte der 44-Jährige.

Auf das Heimspiel gegen Frankfurt habe sich seine Mannschaft mit "Ruhe, fokussiert und einer hohen Bereitschaft" vorbereitet. Den Gästen aus der Bankenmetropole attestierte Matarazzo nicht nur "einen sehr intensiven Spielstil. Sie laufen viel und bestreiten viele Zweikämpfe", sagte der Cheftrainer. Die Mannschaft von Oliver Glasner verfüge zudem "über eine gute Balance zwischen einem variablen Spielaufbau und dem direkten Spiel nach vorne", so der Übungsleiter, der sich über die Schwere der Aufgabe bewusst ist: "Wir werden über unsere Grenze hinausgehen müssen, um eine Chance zu haben."

Nartey fällt mehrere Wochen aus - Marmoush weilt noch beim Afrika-Cup

Für das Heimspiel stehen Mohamed Sankoh (schwere Knieverletzung), Nikolas Nartey (Knie-OP) und Omar Marmoush, der mit Ägypten das Finale des Afrika-Cups erreicht hat, definitiv nicht zur Verfügung. Ob es bei Tanguy Coulibaly und Lilian Egloff, die zu Beginn der Woche mit kleineren Blessuren zu kämpfen hatten, für den Kader reicht, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Borna Sosa, der sich nach dem letzten Spieltag einer Weisheitszahn-OP unterzogen hat, meldete sich am Mittwoch wieder im Mannschaftstraining zurück.

Nikolas Nartey
Wird rund zwei Monate ausfallen: Nikolas Nartey / Alex Grimm/GettyImages

Gegen Eintracht Frankfurt wird Matarazzo seine Mannschaft voraussichtlich wieder im 3-4-2-1-System auflaufen lassen. Das Tor des Tabellenvorletzten hütet wie gewohnt Florian Müller. Keine Veränderungen dürfte es bei der Besetzung der Dreierkette (Konstantinos Mavropanos, Waldemar Anton und Hiroki Ito) geben. Im zentralen Mittelfeld gibt es an Kapitän Wataru Endo und Orel Mangala nichts zu rütteln.

Bei Sosa sollte einem Startelfeinsatz nichts im Wege stehen. Auf der rechten Außenbahn könnte Silas Katompa Mvumpa starten. "Er hat Luft für 60 Minuten. Wenn alles normal läuft, stehen die Chancen gut, dass er gegen Frankfurt auf dem Platz steht", so Matarazzo, der im offensiven Mittelfeld Chris Führich und Alexis Tibidi aufbieten könnte. Sollte der VfB-Coach Neuzugang Tiago Tomas ins kalte Wasser schmeißen, müsste wohl Letztgenannter weichen. Der Platz im Angriffszentrum ist für Sasa Kalajdzic reserviert.

Die voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Eintracht Frankfurt im Überblick:

Alles zum VfB bei 90min:

Alle VfB-News
Alle Bundesliga-News
Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit