VfB Stuttgart

VfB Stuttgart Aufstellung: So könnten die Schwaben gegen Greuther Fürth spielen

Philipp Geiger
Will seine Mannschaft weiterhin offensiv und mutig spielen lassen: Pellegrino Matarazzo
Will seine Mannschaft weiterhin offensiv und mutig spielen lassen: Pellegrino Matarazzo / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der VfB Stuttgart startet am Samstagnachmittag mit einem Heimspiel in die neue Bundesliga-Saison. Mit der SpVgg Greuther Fürth wartet zum Auftakt eine vermeintlich leichte Aufgabe. Trainer Pellegrino Matarazzo, der weiterhin einige Ausfälle zu beklagen hat, will den Aufsteiger jedoch keinesfalls unterschätzen.

Am vergangenen Wochenende ließen die Schwaben in der 1. Runde des DFB-Pokals nichts anbrennen und setzten sich beim Regionalligisten BFC Dynamo souverän mit 6:0 durch. Nach der gelungenen Generalprobe soll nun zum Bundesliga-Auftakt der nächste Sieg her. "Man spürt die Vorfreude auf das Heimspiel. Die Spieler freuen sich auf die Atmosphäre und die Emotionen", betonte Matarazzo auf der Pressekonferenz am Donnerstag. "Es ist einfach toll, dass die Fans wieder dabei sein dürfen."

Mit Greuther Fürth warte am Samstagnachmittag ein Gegner, "der nach dem Aufstieg eine breite Brust und riesige Vorfreude auf die Bundesliga hat", erklärte der VfB-Coach. Der Aufsteiger habe eine Mannschaft, "die viel Energie auf den Platz bringt. Sie sind zudem extrem variabel und beweglich im Offensivspiel", so der 43-Jährige, der seine Mannschaft weiterhin "offensiv und mutig spielen" lassen will. Luft nach oben sieht der Übungsleiter in der Defensive. "Wir wollen auch weniger Gegentore kassieren als in der letzten Saison", sagte Matarazzo. Dafür müssten "die defensiven Abläufe noch detaillierter werden".

Kalajdzic erneut positiv getestet

Das Lazarett der Stuttgarter ist vor dem Bundesliga-Auftakt gut gefüllt. Neben den verletzten Silas Katompa Mvumpa (Kreuzbandriss & Sperre), Chris Führich (Schlüsselbeinbruch), Lilian Egloff (Rückstand nach Mittelfuß-OP), Mome Cissé (Absplitterung Mittelfußknochen), Naouirou Ahamada (Wadenverletzung) und Orel Mangala (Aufbautraining nach Oberschenkelverletzung) fallen auch Nikolas Nartey, Tanguy Coulibaly und Sasa Kalajdzic (alle COVID-19) aus. "Das Testergebnis von Sasa Kalajdzic war gestern noch positiv. Wir schauen weiter von Tag zu Tag. Tanguy Coulibaly hat im Gegensatz zu Niklas Nartey keine Symptome mehr", sagte Matarazzo, der zudem um den Einsatz von Roberto Massimo (Schlag aufs Fußgelenk) bangt.

Im Vergleich zum Pokalerfolg in Berlin wird der VfB-Coach seine Startelf ein wenig umbauen. In der Dreierkette vor Schlussmann Florian Müller, der im Pokal Fabian Bredlow den Vortritt lassen musste, ersetzt Waldemar Anton den jungen Hiroki Ito und beginnt neben Marc Oliver Kempf und Konstantinos Mavropanos. Nach seiner Olympia-Teilnahme könnte Kapitän Wataru Endo gleich in die Anfangsformation rutschen und im zentralen Mittelfeld neben Atakan Karazor auflaufen.

Reicht es bei Massimo nicht für die Startelf, ist Darko Churlinov wohl die erste Alternative für die rechte Außenbahn. Die Gegenseite ist für Borna Sosa reserviert. Im offensiven Mittelfeld könnten Daniel Didavi und Philipp Förster das Vertrauen erhalten. Mateo Klimowicz ist ebenfalls eine Option. In Abwesenheit von Kalajdzic ist Hamad Al Ghaddioui im Angriffszentrum die erste Wahl.

Die voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Greuther Fürth im Überblick:

facebooktwitterreddit