90min
VfB Stuttgart

Frühzeitiges Silas-Comeback: So plant Stuttgart die Rückkehr

Yannik Möller
Silas Mvumpa soll in Kürze zum Team zurückkehren
Silas Mvumpa soll in Kürze zum Team zurückkehren / Frederic Scheidemann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Eigentlich sollte Silas erst im November wieder ins Mannschaftstraining des VfB Stuttgart einsteigen. Trotz seines Kreuzbandrisses scheint es nun viel schneller zu gehen - die Schwaben könnten schon bald wieder auf ihren Stürmer setzen.


Im letzten halben Jahr ist viel passiert bei Silas Katompa Mvumpa. Sowohl das Outing, unter falscher Identität gespielt zu haben, als auch sein Kreuzbandriss Anfang April haben seine Fußball-Welt durcheinandergewirbelt. Eine Rückkehr auf den Platz könnte es für ihn jedoch schon vorzeitig geben.

Bei Silas, wie er in der Regel nur noch genannt wird, visierte der VfB Stuttgart eigentlich den November für die Rückkehr ins Teamtraining an. Ein durchschnittlicher Zeitplan, ausgehend von seiner schweren Verletzung. Allerdings scheint er diesem Plan bereits voraus zu sein.

Silas vor Stuttgart-Rückkehr - Stürmer ist "vollkommen gesund"

Laut Bild könnte der Angreifer schon bald wieder auf den Platz zurückkehren - und damit viel früher als gedacht. Das bestätigt auch sein Berater gegenüber dem Blatt: "Silas hat sehr fleißig gearbeitet. Sein Knie ist stabil. Er ist vollkommen gesund, das haben unsere Ärzte und auch der VfB bestätigt. Er wird zeitnah wieder voll ins Mannschaftstraining einsteigen können."

Das passt auch zu den Aussagen von Sportdirektor Sven Mislintat vor anderthalb Wochen. Beim kicker erklärte er: "Er ist top unterwegs, ist weit in der Reha. Er trainiert hart. Wir haben die Hoffnung, dass es eher kürzer als länger wird."

Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Silas "vor dem Plan" liegt.

Silas Wamangituka
Die Rückkehr von Silas wäre ein großer Vorteil für Stuttgart / Thomas Niedermueller/Getty Images

Direkt ins kalte Wasser schmeißen wird ihn der VfB natürlich dennoch nicht. Zu groß die Angst und das Risiko vor einem Rückfall. Geduld heißt das Zauberwort. Somit ist es durchaus denkbar, dass der 22-Jährige noch die ein oder andere Woche für sein Comeback bekommt. Zeit, die er womöglich nicht zwingend brauchen würde, die er sicherheitshalber aber aufs Auge gedrückt kriegt.

Immerhin wäre seine Rückkehr eine große sportliche Unterstützung für das Team von Pellegrino Matarazzo. Deshalb soll er lieber sicher und beständig wieder einsteigen, als eine weitere, dann unnötige Zwangspause zu riskieren. Dann wird er wieder in der Bundesliga wirbeln können.

facebooktwitterreddit