90min
Bundesliga

Für mehr Vielfalt: VfB Stuttgart mit Sondertrikot - Neuer mit Regenbogenbinde

Marc Knieper
Jan 29, 2021, 9:14 AM GMT+1
Der VfB Stuttgart setzt am Wochenende ein klares Zeichen für ein vielfältiges Miteinander
Der VfB Stuttgart setzt am Wochenende ein klares Zeichen für ein vielfältiges Miteinander | Alex Grimm/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im Rahmen des "Erinnerungstags im deutschen Fußball" setzt der VfB Stuttgart auch in diesem Jahr ein besonderes Zeichen und läuft im Heimspiel gegen Mainz 05 am Freitagabend mit einem bunten Sondertrikot für ein vielfältiges Miteinander auf. Die Münchener Allianz Arena erleuchtet zudem in Regenbogenfarben und Bayern-Kapitän Manuel Neuer wird eine Regenbogenbinde tragen.

Fußball ist für jedermann - und jedefrau! Ein Sport, der für Vielfalt, Zusammenhalt und Diversität steht. Für Rassismus gibt es keinen Platz. Dennoch schleichen sich ebendieser und Diskriminierung auch heute noch zu häufig in die Stadien - und in andere Teile der Gesellschaft. Ein Zeichen setzen kann jeder, vor allem aber große Fußballklubs.

Und das tun sie auch. Erst kürzlich bekannte sich der FC Schalke 04 via Twitter erneut zu Werten wie Gleichberechtigung, Vielfalt und Akzeptanz. Der hämische Kommentar des AfD-Politikers Stephan Brandner wurde mit klaren Worten und umso eindrucksvoller untermauert. "Herr Brandner, sich über Werte wie Vielfalt und Toleranz lustig zu machen, ist für einen gewählten Volksvertreter arm. Unabhängig von unserer sportlichen Situation: Schalke wird nie auf ihr Niveau absteigen", lautete die klare Antwort aus Gelsenkirchen.

Bunt und wild: Klare Kante gegen sexuelle Diskriminierung

Die Erinnerungstag im deutschen Fußball ist angelehnt an den Internationalen Holocaust Gedenktag vom 27. Januar und soll in diesem Jahr insbesondere auf die gleichgeschlechtliche Liebe aufmerksam machen. Während der NS-Zeit verfolgte man Millionen als abartig stigmatisierte Menschen, quälte und ermordete sie, darunter auch unzählige Homosexuelle. Die gesamte Bundesliga sagt klar und deutlich: Nie wieder!

Der VfB Stuttgart ließ für diese Aktion 1893 Regenbogentrikots anfertigen. Die an das Gründungsjahr des Klubs angelehnte, begrenzte Stückzahl war nach nur wenigen Minuten ausverkauft. Alle getragenen Trikots der Profis werden zugunsten verschiedenster VfBfairplay-Projekte versteigert. Coole Aktion - findet auch Gegner Mainz 05.

"Auch in unseren eigenen Reihen gab es Menschen, vor allem jüdischen Glaubens, die in Vernichtungslagern gequält und ermordet wurden. Diese Verbrechen an unschuldigen Menschen zu verurteilen und die Erinnerung an die Opfer wach zu halten, ist unser tiefes Bedürfnis und unsere Pflicht", erklärte VfB-Präsident Claus Vogt im Vorfeld der Partie.

Stuttgarts Vorstandsvorsitzender Thomas Hitzelsperger, der im Jahr 2014 selbst seine Homosexualität an den Tag legte, unterstrich die Botschaft mit folgenden Worten: "Diesen Menschen wurde ihre Würde und das Recht auf ihre geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung genommen. Nie wieder dürfen Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden."

Mia sant bunt: FC Bayern setzt ebenfalls klares Zeichen

Passende Worte und ein starkes Zeichen aus Stuttgart, dem sich auch der FC Bayern München mit einigen Aktionen anschließt. So leuchtet etwa die heimische Allianz Arena während des Spiels gegen die TSG Hoffenheim am Samstagnachmittag in Regenbogenfarben, der Stadioninnenraum wird entsprechend gestaltet und Torhüter Neuer trägt seine Kapitänsbinde in den Farben, die für Vielfalt stehen. Auch die Spielführer*innen der Amateure, der Frauen und der Basketballabteilung schließen sich dem an.

"Der FC Bayern steht als weltoffener Verein für Toleranz und Vielfalt. In dieser Welt dürfen Homophobie, Hass und Ausgrenzung egal welcher Art keine Rolle spielen", wird Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zitiert: "Die Fußballfamilie will anlässlich des Erinnerungstags 2021 einmal mehr darauf hinweisen, dass Toleranz in jeder Form in unserer Gesellschaft eine Selbstverständlichkeit sein muss – wir alle sind gefordert, diese Haltung zu leben: Auf dem Fußballplatz, in der Kurve und in unserem Alltag."

facebooktwitterreddit