90min

VfB Stuttgart Aufstellung: So könnte der Aufsteiger gegen Gladbach spielen

Jan 15, 2021, 8:00 PM GMT+1
Ist mit der Entwicklung des Kaders zufrieden: Pellegrino Matarazzo
Ist mit der Entwicklung des Kaders zufrieden: Pellegrino Matarazzo | Alexander Hassenstein/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am letzten Spieltag stellte der VfB Stuttgart einmal mehr seine Auswärtsstärke unter Beweis. Beim FC Augsburg setzten sich die Schwaben verdient mit 4:1 durch und tankten reichlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Dementsprechend mutig dürfte der Aufsteiger auch das Topspiel gegen Borussia Mönchengladbach angehen. Trainer Pellegrino Matarazzo erwartet am Samstagabend offensiv ausgerichtete Fohlen.

Stuttgart ist aktuell zusammen mit Bayer 04 Leverkusen das beste Auswärtsteam der Bundesliga. In der Heimtabelle hingegen finden sich die Schwaben nur auf Rang 16 wieder. Bei den bisherigen Heimspielen in dieser Saison war dem Aufsteiger kein Sieg vergönnt. Klappt es nun im achten Anlauf gegen Borussia Mönchengladbach? "Für uns wird es eine absolute Herausforderung, uns mit einem Champions-League-Achtelfinalisten zu messen", betonte Matarazzo auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag.

"Mönchengladbach hat eine sehr gute Mannschaft, die im Mittelfeld sehr viel rotiert und ein gutes Positionsspiel hat", so der VfB-Coach. Gladbach sei zudem auch über Konter stets gefährlich und verteidige aufmerksam. Matarazzo will das Heimspiel dennoch "mutig und offensiv" angehen. "Ich kann mir schon vorstellen, dass es ein attraktives Spiel für die Zuschauer werden kann", sagte der Übungsleiter, da auch die Gäste vom Niederrhein stets "offensiv ausgerichtet" auflaufen.

Fragezeichen hinter Coulibaly

Beim VfB gab es in den letzten Tagen den einen oder anderen angeschlagenen Spieler. Während Borna Sosa und Waldemar Anton nach muskulären Problemen am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind, droht Tanguy Coulibaly mit leichten Knieproblemen auszufallen. Definitiv nicht zur Verfügung stehen am Samstagabend Hamadi Al Ghaddioui (Schambeinreizung), Lilian Egloff (Knochenödem), Clinton Mola sowie Maxime Awoudja (beide Aufbautraining). Erik Thommy wird nach seiner schweren Ellbogenverletzung bei der U21 Spielpraxis sammeln.

Nach dem klaren Auswärtssieg in Augsburg dürfte Matarazzo seine Startelf im 3-4-2-1-System weitestgehend unverändert lassen. Einen Wechsel gibt es möglicherweise in der Dreierkette vor Schlussmann Gregor Kobel. Neben Anton und Marc Oliver Kempf könnte Konstantinos Mavropanos anstelle von Pascal Stenzel beginnen. Keine Veränderung ist hingegen bei der Besetzung des zentralen Mittelfeldes mit Wataru Endo und Orel Mangala zu erwarten.

Kehrt Didavi in die Startelf zurück?

Die beiden Außenbahnen sind für Sosa und Silas Wamangituka reserviert. Kapitän Gonzalo Castro übernimmt erneut eine der beiden offensiven Halbpositionen. Fraglich ist, wen Matarazzo neben dem Routinier aufbieten wird. Youngster Mateo Klimowicz lieferte am letzten Spieltag eine gute Vorstellung ab, Daniel Didavi punktete nach seiner Einwechslung mit einem Treffer. Denkbar ist daher auch, dass der 30-Jährige den Vorzug erhält. Komplettiert wird die Startelf durch Nicolas Gonzalez.

Die voraussichtliche VfB-Aufstellung gegen Gladbach im Überblick:

So könnte der VfB morgen auflaufen
So könnte der VfB morgen auflaufen
facebooktwitterreddit